Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Nickel ist Schiedsrichter bei Karate-Worldcup
Umland Seelze Nachrichten Nickel ist Schiedsrichter bei Karate-Worldcup
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 29.09.2017
Von Thomas Tschörner
Die drei deutschen Kampfrichter:Wilfried Nickel (von rechts), Uwe Portugall undAdrijatik Shabani. Quelle: privat
Anzeige
Lohnde

Alle zwei Jahre wird der Worldcup ausgetragen, im Wechsel mit der Europa-Meisterschaft. Mitte September seien an vier Wettkampftagen rund 1100 Starter angetreten. Mattenchef klinge erst einmal gut, sagt Nickel. Praktisch sei er für alles zuständig gewesen. Von den Kampfrichtern werde stets höchste Konzentration gefordert. "Vier Tage stand ich unter Strom, ich bin froh, dass keine Fehler passiert sind", sagt Nickel, der den 6. Dan in der japanischen Kampfkunst hat. Der Karateka aus Lohnde hat sowohl Kata (feste Formen) als auch Kumite (Freikampf) bewertet. "Ich habe für beides die Lizenz." Damit es keine Sympathie-Wertungen gibt, seien die Schiedsrichter bei Athleten aus ihren Heimatländern außen vor. So habe er die erfolgreiche Jasmin Walther, die wie Nickel im Karate-Club Seelze trainiert und in Bukarest mit zwei Medaillen sehr erfolgreich war, nur kurz beglückwünschen können. Immerhin hat die Zeit auch für einen kleinen Ausflug zum Dracula-Schloss gereicht. Und damit Nickel ein neues Ziel hat, ist er wegen seiner guten Leistungen auch gleich als Schiedsrichter für die EM in Barcelona eingeladen worden.

Fotostrecke Seelze: Nickel ist Schiedsrichter bei Karate-Worldcup

Vereine aus ganz Deutschland haben sich für den Integrationscup beworben, der am Wochenende Sonnabend, 30. September, und Sonntag, 1. Oktober, zum elften Mal im Bürgerhaus über die Bühne geht. Neben den sportlichen Wettkämpfen zeigt der Boxcup auch, wie harmonisch ein friedliches Miteinander unter den verschiedenen Nationalitäten funktioniert.

Sandra Remmer 29.09.2017

Der Forderung aus dem Ausschuss für Bildung und Freizeit, die Sporthallen bis 23 Uhr den Vereinen zur Verfügung zu stellen, hat Bürgermeister Detlef Schallhorn eine Absage erteilt. "Das können wir nicht erfüllen." Grund seien die Verträge des Reinigungspersonals, die eine Arbeitszeit von 22 bis 2 Uhr festschreiben.

Thomas Tschörner 02.10.2017

Nicole Brunner und ihr Assistenzhund Cayenne besuchen Letters Kinderkrippe Kribbel Krabbel. Eltern und Mitarbeiterinnen der Einrichtung hatten Plastikschraubverschlüsse von Trinkflaschen gesammelt, mit deren Erlös der Verein Assistenzhunde Deutschland weitere Hunde finanzieren will.

02.10.2017
Anzeige