Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Seelze Ehepaar Meiselbach feiert Diamantene Hochzeit
Umland Seelze Ehepaar Meiselbach feiert Diamantene Hochzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.07.2018
Horst und Lisa Meiselbach sind seit 60 Jahren verheiratet. Quelle: Sandra Remmer
Anzeige
Lohnde

„Auch wenn man sich mal ein bisschen streitet ist das besser, als alleine zu sein“, sagt Horst Meiselbach. Und klar, in sechzig Jahren kracht es auch ab und an. „Aber niemals ernsthaft“, ergänzt seine Frau Lisa. Am Montag hat das Ehepaar diamantene Hochzeit gefeiert. „Reden ist wichtig, Verständnis füreinander haben, nachgeben, und sich auch manchmal zusammen raufen“, so lautet Meiselbachs Rezept für ihre lange Ehe.

Kennengelernt haben sich die beiden gebürtigen Hannoveraner 1957 in einer Wollwäscherei und Kämmerei in Hannover-Döhren, wo Horst als Maschinenschlosser und Lisa in der Kantine gearbeitet hat. „Irgendwann habe ich sie angesprochen und wir haben eine Spritztour mit meinem Motorrad gemacht“, erzählt Horst Meiselbach. Und auch wenn die Eltern seiner künftigen Ehefrau der Ansicht waren, dass der gut ein Jahr ältere junge Mann nicht der Richtige für ihre Tochter sei, ließen die beiden nicht voneinander ab. Schon ein Jahr später heiraten sie in der Hainhölzer Kirche, 1959 kommt der älteste Sohn Horst zur Welt. Es folgen die Söhne Peter und Thorsten sowie die beiden Töchter Heike und Doris. Heute zählt das Ehepaar fünf Enkel und drei Urenkel.

Große Feiern im Garten

Die wachsende Großfamilie zieht nach Resse, wo sie ein Haus gebaut haben. „Da war viel zu tun, wir brauchten ja ständig ein neues Zimmer“, erinnert sich Horst. Beide sind handwerklich begabt, und so können sie viel in Eigenarbeit leisten. „Ich habe sogar einmal ein Kinderbett gebaut. Als wir das für den Sperrmüll vor die Tür gestellt haben, hat es der Bürgermeister mitgenommen“, erzählt Lisa. Gereist ist die Familie zunehmend, als die Kinder größer wurden. Von Nord bis Süd und von Ost nach West seien sie quer durch Deutschland gefahren, erinnert sich das Paar. „Aber auch bei uns zuhause war immer viel los.“ Kollegen, Nachbarn und Freunde, viel hätten sie im eigenen Haus mit Garten und Terrasse gefeiert.

Später wechseln sie ihren Wohnsitz und ziehen nach Bothfeld. Horst arbeitet inzwischen als Amtsinspektor in der Justizvollzugsanstalt an der Schulenburger Landstraße. Ein Job, der ihn psychisch sehr mitnimmt. Da kam es ihm gelegen, dass er sich zusätzlich um Hausmeistertätigkeiten der Wohnanlage kümmern kann, in der das Ehepaar nun lebt. „Da konnte ich abschalten“, erklärt der heute 81-jährige. Bis 2004 arbeitet er als Hausverwalter, bevor er sich vollständig seinem Ruhestand widmet und die beiden nach Lohnde ziehen.

Größter Wunsch ist Reise nach Büsum

Einen großen Wunsch hat das Ehepaar, das lange Zeit gemeinsam im Verein gekegelt hat, für das kommende Jahr: „Wir möchten einmal wieder nach Büsum reisen“. Im Moment lässt Lisa Meiselbachs Gesundheitszustand so eine Reise nicht zu. Nach einem Zeckenbiss vor vielen Jahren erkrankte die 79-jährige an einer Borreliose, dazu kommt eine entzündliche Nervenerkrankung. Aber die Eheleute sind zuversichtlich, dass es mit der Reise klappen wird. Am Wochenende gibt es anlässlich ihrer Diamantenen Hochzeit erstmal ein großes Familienfest, bei dem alle zusammen an einem Tisch sitzen. „Wir sehen uns oft“, sagt Horst Meiselbach. „Familie war immer das Wichtigste.“

Von Sandra Remmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im niederschlesischen Beckern waren Maria und Peter Nachbarn, die gerne zusammen spielten. Die Kriegsfolgen trennten sie. Am 17. Juni traf der Seelzer seine Spielkameradin nach 72 Jahren wieder.

09.07.2018

Insgesamt 14 Frauen und Männer haben bei der SG Letter 05 für das Sportabzeichen in die Pedale getreten. Älteste Teilnehmerin war die 82-jährige Ursula Opitz.

02.07.2018

Beim Musikfestival Seelze (MuSe) haben am Sonntagnachmittag Counterentenor Alex Potter und Michael Fuerst am Cembalo ein exklusives Barock-Konzert im Atelier von Künstler Wolfgang Tiemann gegeben.

02.07.2018
Anzeige