Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Seelze Ursus erinnert Zielinski an die Kindheit
Umland Seelze Ursus erinnert Zielinski an die Kindheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 07.08.2018
Franz Zielinski auf dem Fahrersitz seines roten Treckers. Quelle: Thomas Tschörner
Anzeige
Seelze

Der rote Trecker von Franz Zielinski ist eine Art Aushängeschild. Bereits im vergangenen Jahr hatten Ortsbürgermeister Alfred Blume und sein Stellvertreter Werner Brzuska bei ihrer Sommertour durch den Stadtteil Seelze den Treckerfahrer als Begleitung gewinnen können – und waren dank des markanten Traktors an ihren jeweiligen Stationen leicht zu erkennen und standen für Gespräche zur Verfügung. Auch dieses Jahr war Zielinski wieder dabei, wieder war der Trecker rot – doch das Modell hat zwischenzeitlich gewechselt. Statt eines Fahrs fährt der Seelzer jetzt einen polnischen Ursus C-330 –für den aus Polen stammenden Seelzer ein Stück Heimaterinnerung.

Der Trecker aus dem Jahr 1974 ist gut in Schuss und wird gehegt und gepflegt.

„Der Fahr war ein kleiner Traktor mit 883 Kubikzentimeter und 14 PS“, sagt Zielinski. Damit waren maximal 19 Stundenkilometer möglich. Diese nur geringe Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs aus dem Jahr 1957 brachte Zielinski die Kritik seiner Kameraden des Vereins Historische Maschinen Seelze ein, die bei Ausfahrten immer auf den langsameren Fahr warten mussten. Der 1949 im polnischen Briesen bei Thorn (Westpreußen) geborene Zielinski hatte schließlich ein Einsehen: Er verkaufte den Fahr und schaffte sich den etwas leistungsstärkeren Ursus an, der 1974 gebaut wurde. Zwar hat der Trecker der Modellreihe C-330 stolze 30 PS und mit 1960 Kubik mehr als doppelt soviel Hubraum wie der Fahr. Für Personenwagenverhältnisse ist er mit einer Höchstgeschwindigkeit von 25 Kilometern pro Stunde immer noch langsam, für die gemütlichen Vereinsausfahrten der Treckerfreunde aber spritzig genug. Gleichzeitig ist der Ursus immer noch klein genug, um gerade so in Zielinskis Garage zu passen, die eigentlich für ein Auto ausgelegt ist.

Etwas Zeit kostete die Suche nach einem neuen Trecker schon. „Nicht alle Trecker lohnen einen Kauf, manche sind auch Schrott.“ Fündig wurde Zielinski schließlich in Lehrte. Immerhin noch nah genug an Seelze, um auf dem neuerworbenen guten Stück die Heimreise antreten können. Nach einer zweistündigen Tour war es geschafft. Zielinski ist hochzufrieden: „Ursus ist meine Kindheit gewesen.“ Von dem Modell C-330 wurden etwa 450.000 Stück produziert. Teile seien noch jederzeit verfügbar. Auf fremde Hilfe bei Wartung und Reparaturen ist Zielinski nicht angewiesen. Der absolvierte eine Ausbildung zum Landwirtschaftsmechaniker und machte seinen Meister als Maschinenschlosser. „Das war wirtschaftlich sinnvoller, weil es mehr Möglichkeiten gab.“ So hätte er etwa auch in der Industrie arbeiten können. Zum Jahreswechsel 1980/81 kam er mit seiner Frau Eva, die er Silvester 1974 geheiratet hatte, in die Bundesrepublik und siedelte sich in Seelze an. Mit seinem Fachwissen ist er in der Trecker-Szene ein willkommener Ratgeber, der auch gelegentlich selbst Hand anlegt. So wie es aussieht, wird er auch im nächsten Jahr mit seinem Trecker wieder bei der Sommertour der Ortsbürgermeister dabei sein. Bis dahin wird der Ursus noch besser in Schuss sein. Während die meisten den Zustand des Fahrzeugs wohl als sehr gut für das Alter einschätzen würden, sieht der Meister doch noch einige Stellen, wo etwas gemacht werden müsste, wie etwa an den Kotflügeln.

Von Thomas Tschörner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei seinem ersten Besuch in Seelze hat sich Rayk Bergner ins Goldene Buch der Stadt eingetragen. Der Christdemokrat ist seit einem Jahr Oberbürgermeister in Seelzes Partnerstadt Schkeuditz.

06.08.2018

Eine Streife der Polizei Seelze hat am Sonntag gegen 20.15 Uhr einen alkoholisierten Radfahrer auf der Lange-Feld-Straße in Letter erwischt. Ein Test ergab einen Wert von 2,09 Promille.

06.08.2018

Drei Tage haben Trainer der Fußballschule von Hannover 96 dem Nachwuchs beim TuS Seelze wertvolle Tipps rund ums Leder gegeben. Die Profis waren bereits zum dritten Mal zu Gast an der Kanalstraße.

05.08.2018
Anzeige