Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Seelze Ratsherr sieht Magdeburger Straße kritisch
Umland Seelze Ratsherr sieht Magdeburger Straße kritisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 22.07.2018
Hans Pandzioch beklagt den Verlust von Parkplätzen in der Verlängerung des Koppelweges. Quelle: Thomas Tschörner
Anzeige
Letter

Die Verkehrssituation im Bereich Magdeburger, Berliner und Weimarer Straße werde für Anwohner in den Abendstunden sowie am Wochenende immer gefährlicher, kritisiert Ratsherr Hans Pandzioch (SPD), der selbst in der Magdeburger Straße wohnt. So würden Feuerwehrzufahrten zugeparkt und Aufstellflächen für die Drehleiter von parkenden Autos blockiert. Pandzioch hat deshalb eine Anfrage an Bürgermeister Detlef Schallhorn gestellt, die nach Mitteilung von Stadtsprecher Norbert Saul in der Ratssitzung am 30. August beantwortet werden soll.

Die Markierungen der Parkflächen in der Magdeburger Straße sind nur noch in Fragmenten vorhanden. Quelle: Thomas Tschörner

Nach Einschätzung von Pandzioch hat die Stadt die Situation mit der Anordnung eines Parkverbotes in der Verlängerung des Koppelweges noch verschärft. Zudem seien die Markierungen von Parkplätzen in den drei Straßen kaum noch erkennbar, sodass viele Fahrer auch in nicht dafür vorgesehenen Bereichen parkten. Der Sozialdemokrat verweist auf die Ratssitzung vom 19. April, in der ein Letteraner bereits wissen wollte, wann die Straßenmarkierungen erneuert werden. „Er bekam als Antwort, dass die Arbeiten bald ausgeführt werden“, sagt Pandzioch. Passiert sei bislang aber nichts. Symptomatisch für den vernachlässigten Zustand der Straße seien auch verdreckte Verkehrszeichen, die kaum noch zu erkennen seien.

Das verdreckte Verkehrszeichen ist kaum noch erkennbar. Quelle: Thomas Tschörner

Weil die Parkflächen für Autos nicht mehr sichtbar seien, würden auf den Flächen inzwischen auch Lastwagen parken. Einige Autofahrer parkten zudem mit weitem Abstand zum Vordermann: Dort könnten dann nur vier Wagen einen Platz fänden, wo eigentlich fünf Fahrzeuge abgestellt werden könnten. Die Stadt habe zudem für zwei Gebäude an der Magdeburger Straße einen Dachgeschossausbau genehmigt. „Musste der Eigentümer dafür auf dem eigenen Gelände Parkflächen schaffen“, fragt Pandzioch. Und sei der Stadt bekannt, dass von dort ein Gewerbebetrieb geführt werde. Der Besitzer habe einen Lastwagen mit mehr als 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht und fahre trotz des Verbots für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen zu seinem Grundstück.

Verschärft habe die Stadt die Situation zusätzlich, indem sie ein Parkverbot in der Verlängerung des Koppelweges angeordnet habe. „Jahrzehnte konnten die Kleingärtner dort parken“, sagt Pandzioch. Jetzt stelle sich die Frage, ob die Stadt Seelze für die Kleingärtner neue Parkmöglichkeiten schaffe. Pandzioch habe eine offizielle Anfrage gemäß der Geschäftsordnung des Rates gestellt, sagte Stadtsprecher Norbert Saul. Diese werde dann wie vorgesehen in der nächsten Sitzung beantwortet, die für den 30. August anberaumt sei.

Von Thomas Tschörner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SG Letter 05 organisiert einen Tag des Familien-Sportabzeichens. Alle Mitglieder, Gruppierungen, Teams und Mannschaften sowie deren Angehörige sind eingeladen.

25.07.2018

Dieter Kelb hat nach vier Jahrzehnten sein Ehrenamt aufgegeben und die Verwaltung der Gräber-Vergabe des örtlichen Friedhofs in die Hände eines Kirchenvorstandsmitgliedes gegeben.

22.07.2018
Wunstorf Unser „Tier der Woche“ - Morle findet Menschen klasse

Unser „Tier der Woche“ – Katze Morle – mag Menschen, aber keine Artgenossen. Das Tierheim sucht für sie ein ruhiges Zuhause mit gesichertem Freilauf.

20.07.2018
Anzeige