Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Seelze Schornsteinfeger schwitzen in Dedensen
Umland Seelze Schornsteinfeger schwitzen in Dedensen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 27.07.2018
Schornsteinfeger müssen ihre Arbeitskleidung auch bei sommerlichen Temperaturen tragen. Quelle: Heike Baake
Anzeige
Dedensen

Wer derzeit in sommerlicher Kleidung arbeiten darf, kann sich glücklich schätzen. Ein Schornsteinfeger dagegen muss auch bei heißen Temperaturen seine Berufskleidung tragen. Die schwarze Kehr-Jacke mit goldenen Knöpfen, die auch Koller genannt wird, wird zusätzlich mit einem besonderen Gürtel (Koppel) gebunden und ist an den Ärmeln fest am Handgelenk verschlossen. Das soll das Eindringen von Ruß verhindern und hält sicherlich an kalten Tagen warm. Derzeit bringt sie ihre Träger allerdings in schweißtreibende Situationen. „Es ist schon sehr warm, aber Regenwetter ist eigentlich für uns noch schlechter, denn dann ist das Dach rutschig“, lacht Meik Wiedemann (26). Er ist Schornsteinfegermeister, was am schwarzen Zylinder zu erkennen ist. Geselle Lorenz Loßin (23) trägt wie alle Lehrlinge ein schwarzes Käppi. Er steht am Anfang seiner dreijährigen Ausbildung, und schwitzt das erste Jahr im Schornsteinfeger-Dress. Trotzdem bereue er die Berufswahl nicht, versicherte er.

Wiedemann und Lorenz sind auch während der Hitzeperiode täglich im Einsatz. „Wir versuchen, die Mittagshitze zu vermeiden, das klappt aber leider nicht immer“, erzählt Wiedemann. Früher, so sagt er, gab es noch bei über dreißig Grad für die kehrenden Handwerker ab mittags frei. Das waren noch die Zeiten, wo der Schornsteinfeger einfach von Haus zu Haus ging, heute dagegen werden die Häuser nur nach vereinbarten Terminen besucht. Da bleibt den beiden zurzeit nur die Hoffnung auf ein paar Wolken und ein klein wenig Wind.

Von Heike Baake

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der DRK-Ortsverein Velber hat bei einem Blutspende-Termin im Gemeindezentrum eine besondere Spenderin begrüßen können: Heidi Berger war zum 130. Mal dabei.

30.07.2018
Wunstorf Wunstorf/Garbsen/Seelze - Amazon: Kritik an Garbsen wächst

Die Kritik an Garbsens Stadtverwaltung wird lauter: Wunstorf und Seelze fordern Informationen und Gespräche über ein Verkehrskonzept rund um das Amazon-Sortierzentrum.

26.07.2018

Karl-Heinz Kubisch hat die zweite „Unbezahlbare Gelegenheit“ gewonnen und sich mit Frau und Tochter in St. Martin umschauen können. Die Stadt will mit der Aktion ehrenamtlich Aktiven danken.

29.07.2018
Anzeige