Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Seelze Schulausstellung im Heimatmuseum wird erweitert
Umland Seelze Schulausstellung im Heimatmuseum wird erweitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 11.03.2019
Wer kennt die Menschen auf dem Foto? Zu diesem Klassenfoto, das um 1960 aufgenommen worden ist, sucht das Heimatmuseum Informationen. Quelle: Anke Lütjens
Seelze

Lehrerinnen gibt es in Seelze erst seit gut 100 Jahren. Mit Bildern und Texten zu diesem Thema haben Stadtarchivar Norbert Saul und sein Museums-Team die Schulausstellung im Heimatmuseum an der Hannoverschen Straße aktualisiert. Anlass war der Internationale Frauentag in der vorigen Woche. „Die Rolle der Frauen im Schulwesen und Bildung für Mädchen waren mir wichtige Anliegen“, sagte Erika Turek.

Eine positive Resonanz verzeichnet die Schulausstellung im Heimatmuseum Seelze. Stadtarchivar Norbert Saul und das Team haben die Schau jetzt mit Bildern und Texten zu Lehrerinnen ergänzt.

Lehrerinnen mussten unverheiratet sein

Die neuen Exponate beleuchten die Zeit vom Ersten Weltkrieg bis 1970. Die Bilder stammen aus Chroniken, aus dem Fundus von Schulen und dem Stadtarchiv. „Viele Seelzer haben aber auch alte Klassenfotos aufgehoben und uns zur Verfügung gestellt“, betont Saul. Zu einem Foto erhofft sich das Museum noch zusätzliche Informationen. Es zeigt eine Schulklasse um 1960. „Uns würde interessieren, wer sich womöglich darauf erkennt, wer der Lehrer ist und von welcher Schule die Schüler sind“, sagt Saul. Er erzählt, dass die ersten Lehrerinnen unverheiratet sein mussten und „Fräulein“ hießen. „Rechtlich war es noch bis 1957 möglich, eine verheiratete Lehrerin zu entlassen“, sagt Saul. Erst dann habe das Bundesverfassungsgericht diese Regelung aufgehoben.

Dorfschulen blieben Männerdomäne

Zwischen 1915 und 1919 waren in Letter drei Lehrerinnen tätig, in Seelze sogar fünf. Die kleinen Dorfschulen von Almhorst bis Velber blieben teils bis zu ihrer Auflösung in den Sechzigerjahren Männerdomänen. Allerdings habe es nach dem Zweiten Weltkrieg einen Wandel gegeben, erzählt Saul. Weil viele Lehrer nicht aus dem Krieg zurückkehrten. „Die ersten Schulleiterinnen gab es Ende der Fünfziger-, Anfang der Sechzigerjahre“, sagte Saul. Die Bilder zeigen Schüler und Lehrer aus Seelze, Letter, Lohnde und Dedensen.

„Die Resonanz auf die Schulausstellung ist sehr gut“, sagen Turek und Saul. Weil die Räume größer sind als am alten Standort in Letter, kann viel mehr ausgestellt werden, und dadurch gibt es für die Besucher mehr zu sehen. Diese kommen oftmals ins Gespräch und tauschen Erinnerungen aus. Schulerinnerungen können Besucher auch am Sonntag, 17. März, um 15 Uhr im nächsten Erzählcafé austauschen. Das Museum ist an diesem Tag von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Schulen nutzen zudem den historischen Klassenraum als außerschulischen Lernort, um die Schulzeit von früher mit der heutigen zu vergleichen.

Schüler retten Kind vor Ertrinken

Neu in der Ausstellung ist auch ein Bilderrahmen. Der eine Text erzählt die Geschichte, wie Schüler 1941 ein Kind in Letter vor dem Ertrinken gerettet haben. Dafür erhielten sie vom Regierungspräsidenten eine Belobigung. Im zweiten Text erinnert sich Waldemar Röhrbein, der 1942 in Letter eingeschult wurde, an den Tod eines Mitschülers durch Ertrinken in der Sandkuhle. Auch der Fundus der Lesemappen über die Ausstellung ist von zunächst 15 auf mehr als 30 gestiegen.

Von Anke Lütjens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Veröffentlichung ihrer ersten CD kommt die Auflösung des Ensembles Méli Mélo unerwartet. Die fünf Sängerinnen haben sich die Entscheidung gut überlegt. Die Musikschule plant ein neues Ensemble.

14.03.2019

Cindy Hornbostel-Schiller und Michelle Schiller verbindet seit Jahren die Liebe zur Musik. Als Akustik-Duo CarryMe haben die Kirchwehrener ihre erste CD herausgebracht. Sie sind ein Team – beruflich und privat.

11.03.2019

Ein Müllcontainer ist am Sonnabend gegen 19 Uhr in der Blumestraße in Letter in Brand geraten. Die Polizei geht von einer vorsätzlichen Tat aus und bittet um Hinweise.

10.03.2019