Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Seelze Jusin Jösten startet bei Weltmeisterschaft
Umland Seelze Jusin Jösten startet bei Weltmeisterschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 14.10.2018
Jusin Jösten (Mitte) landete bei der Weltmeisterschaft auf Platz 11 und wurde von Lea und Michael Schumann begleitet. Quelle: privat
Lohnde

Im niederländischen Dalfen trafen sich am 6. und 7. Oktober die Sportler der IBF, Internationalen Budo Federation, zur Weltmeisterschaft des Verbandes im All-Style-Karate. Mit dabei war auch der 17-jährige Jusin Jösten aus der Taekwondo-Sparte des Judoverein Nippon, der in der Disziplin Kata/Hyong (festgelegte Form) im Einzel der Herren antrat.

Jösten, der bereits bei den Junioren in der Einzelwertung und im Synchron-Team erfolgreich als Deutscher, Internationaler Deutscher und Internationaler Niederländischer Meister hervorging, startete bei den Internationalen Meisterschaften der IBF erstmalig bei den Herren. Trainer Michael Schuman und Trainingspartnerin Lea Schumann begleiteten den jungen Sportler. „Da lernst du deine Schüler als kleine Kinder kennen, sie gehen den Weg der Kampfkunst, trainieren hart und werden erwachsen“, sagte Schumann, für den die Teilnahme seines Schülers an der Weltmeisterschaft sehr bewegend war.

Mit 24 Gegnern musste sich Jösten messen, von denen viele bereits Welt- oder Europameister waren oder die auf nationale Meisterschaften zurückblicken konnten. Dass der Wettkampf auf einem sehr hohen Niveau ablief, konnten sowohl Trainer und Sportler verfolgen, da Jösten selbst erst als Vorletzter an den Start ging.

„Es war uns klar, dass Jusin bei diesem Niveau nicht um den Titel kämpfte. Die anderen Kämpfer brachten mehr Erfahrung ein, da ist es eine Auszeichnung mit 17 Jahren überhaupt dabei sein zu dürfen“, erklärte Schumann. Seine Rolle als Trainer bei der Weltmeisterschaft war auf das Zuschauen, Aufbauen und die Motivation seines Schülers beschränkt. „Da stehst du als Trainier und kannst nichts mehr machen. In rund fünf Minuten entscheidet sich alles“, erklärte Schumann und ergänzte, dass hier der kleinste Fehler bereits einen Unterschied ausmache. Die fünf Kampfrichter erkannten Jöstens sportliche Qualitäten und setzten ihn mit ihrer Bewertung auf Platz 11. „Das war für uns ein Grund zum Freuen und Feiern“, sagte Schuhmann rückblickend. Hoffnungsvoll sieht er das nächste Jahr, denn dann ist auch seine Tochter Lea Schumann auf dieser Ebene startberechtigt.

Neue Interessenten an Judo, Taekwondo und F.I.S.T. (Freies Individuelles Selbstverteidigungs Training) sind beim Judoverein Nippon Lohnde willkommen. Der Verein bietet ab 18. Oktober, jeweils donnerstags von 17 bis 18.30 Uhr F.I.S.T. für Kinder und Jugendliche in der Sporthalle der Lebenshilfe, Vor den Specken 3b, in Seelze, an. Fragen beanwortet Schumann unter Telefon (0172) 5415861.

Von Heike Baake

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neue Fahrradabstellanlage des Georg-Büchner-Gymnasiums ist nach den Ferien betriebsbereit. An den Kosten von 240.000 Euro beteiligt sich der Bund mit 93.000 Euro aus einem Klimaschutzprogramm.

11.10.2018

Das Piratenschiff auf einem Spielplatz in Seelze-Süd ist von Ahornbäumen umrahmt. Die Bäume der Sorte Autumn Blaze (Herbstleuchten) tragen ihren Namen zu Recht: Das rote Laub ist eine Augenweide.

11.10.2018

Übersehen wird es niemand. Mit 175 Metern Gesamthöhe überragt das neue Windrad in Dedensen die anderen um gut das Doppelte.

13.10.2018