Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Seelze Matschke siegt beim Seelzer Stadtradeln
Umland Seelze Matschke siegt beim Seelzer Stadtradeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 12.10.2018
Gunter Stegemann (links) freut sich als Klimaschutzmanager der Stadt über die gefahrenen Kilometer von Stephan Matschke. Quelle: Heike Baake
Seelze

Stephan Matschke ist 67 Jahre alt, fährt täglich Fahrrad und besucht dreimal wöchentlich ein Fitnessstudio. Beim Seelzer Stadtradeln lag er mit 3120 Kilometern in der Einzelwertung an der Spitze. Insgesamt nahmen 63 Teilnehmer am Stadtradeln teil.

Vom 27. Mai bis zum 16. Juni legten sie mit ihren Fahrrädern 29.176 Kilometer zurück und sparten damit fast vier Tonnen Kohlendioxid ein. Stephan Matschke ging als klarer Sieger hervor und lag mit 3.120 Kilometern bei der Einzelwertung ganz vorn. Damit war er auch im bundesweiteren Vergleich einer der engagiertesten Wettbewerbsteilnehmer. Aber auch die Ergebnisse von Bastian Moll, Platz 2 mit 1.852 Kilometern, und Oliver Denecke, Platz 3 mit 1.472 Kilometern, konnten sich sehen lassen. Neben den erfolgreichen Einzelwertungen gewannen aber auch aktive Teams, die mit ihrer Gruppe die ersten drei Plätze belegten.

Der heute 67-jährige Matschke blickt auf eine relativ kurze sportliche Vergangenheit zurück, denn erst vor acht Jahren suchte er sich zum Rentenbeginn ein neues Hobby und entdeckte Radfahren und Fitness-Studio für sich. Seit dieser Zeit ist er täglich auf dem Fahrrad unterwegs und ist selten zu Hause anzutreffen. „Ich fahre im Schnitt 50 bis 60 Kilometer pro Tag und drei mal in der Woche gehe ich ins Fitness-Studio“, lachte Matschke und erklärte, dass er dort nicht nur die Muskeln aufbaue, sondern auch auf das Laufband steige.

Matschke besitzt neben seinen Fahrrädern auch ein Auto, mit dem fährt er allerdings jährlich nur 2000 Kilometer. Vier Fahrräder hat er sich mittlerweile angeschafft, die er je nach Anforderungen einsetzt. Ob für die Fahrt auf den Brocken im Harz oder für die Einkaufstouren in der Stadt – Matschke hat das richtige Rad. „Ein ganz altes Fahrrad nutzte ich nur in Hannover, das wird mir wenigstens nicht gestohlen“, erklärte er. Ist er mit dem Auto unterwegs, dann hat er für alle Fälle auch ein Klapprad im Kofferraum.

Der frühere Maschinenschlosser erfreut sich bester Gesundheit und Fitness. „Ich habe keine Krankheiten und nehme auch keine Medikamente“, verriet der rüstige Rentner. Dank des Krafttrainings und des täglichen Sports ermüdet ihn noch nicht einmal eine Tagestour nach Braunschweig, die er morgens um 6 Uhr beginnt und abends um 22 Uhr beendet. Auch Wolfsburg, Goslar, Celle, Bückeburg oder Hildesheim hat Matschke an einem Tag mit seinem Rad besucht. Selbst zum Urlaub ist das Fahrrad sein ständiger Begleiter. Zu zweit oder in einer Gruppe radelte Matschke auch schon quer durch Holland, Frankreich oder Beglien. Mal mit einem Freund oder mit dem ADFC, Allgemeinen Deutschen Fahrradclub, ist er dann unterwegs.

Vor zwei Jahren, als Matschke das erste Mal beim Stadtradeln mitmachte, schaffte er 2000 Kilometer. „Das wollte ich auf jeden Fall verbessern“, erzählte er stolz. Auch Gunter Stegemann, Klimaschutzmanager der Stadt Seelze, freute sich über Matschkes Leistung. „Wir wollen die Leute weg vom Auto kriegen und schaffen mit solchen Aktionen einen Anreiz“, berichtete er und verwies darauf, dass die Stadt am Thema bliebe und weitere Aktionen auf die Beine stellen werde. Matschke wurde für seine Leistung mit einem Gutschein im Wert von 100 Euro belohnt, die er im Seelzer Fahrradfachgeschäft Kruse einlösen kann. Vielleicht nutzt er diesen für die jährliche Inspektion seines Tourenrades, um dann wieder für das nächste Stadt-Radeln zu trainieren.

Von Heike Baake

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Seelze Serie „Hier sind wir zu Hause“ - Seelze ein klein wenig lebenswerter machen

Was macht Heimat aus? In unserer Serie erzählen Menschen aus Garbsen, Neustadt, Seelze und Wunstorf im Interview, warum sie hier gerne zu Hause sind. Heute im Gespräch: Helga Bettien aus Seelze.

12.10.2018

Der Schützenverein lädt alle Bürger zum 37. Schweinepreis-Schießen in das Schützenhaus ein. Zum vierten Mal können auch Nachtschwärmer an einem gesonderten Termin schießen.

14.10.2018

Mit dem 17-jährigen Jusin Jösten hat der Judoverein Nippon eine erfolgreiche Teilnahme an der Weltmeisterschaft in der Niederlande erlebt, der erstmals bei den Herren startete.

14.10.2018