Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sehnde DGB Sehnde mit Werkzeugsammlung zufrieden
Umland Sehnde DGB Sehnde mit Werkzeugsammlung zufrieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 24.07.2018
Karl Plachetka (links) und Johannes Gudima zeigen den sogenannten Rohrbock, ein fast schon historisches Arbeitsgestell für Klempner und Metallarbeiter. Quelle: Privat
Rethmar

Nach 22 Jahren und 64 Sammlungen konnte das Ortskartell Sehnde des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) seine jüngste Werkzeugsammlung erstmals nicht auf dem städtischen Bauhof organisieren. Wegen eines Gebäudeschadens war das nicht möglich, die Ehrenamtlichen mussten dafür in die Räumlichkeiten des Flüchtlingshilfevereins Sehnde auf dem ehemaligen Bundessortenamt in Rethmar ausweichen – doch das habe die Sehnder nicht davon abgehalten, dennoch fleißig zu spenden, freut sich der stellvertretende Vorsitzende Karsten Börner: „Mit dem Ergebnis unserer zweitägigen Sammlung sind wir äußerst zufrieden.“

So kamen alleine rund 30 Fahrräder zusammen, die der Flüchtlingshilfe Sehnde überlassen werden. Die Weitergabe an den Verein sei seit zwei Jahren bewährte Praxis und habe schon vielen Asylbewerbern zu mehr Mobilität verholfen. Aber auch bei den Werkzeugspenden für die Dritte Welt habe es wieder ein gutes Ergebnis gegeben. So zählten die DGB-Kollegen etwa 15 Nähmaschinen, dazu drei Standbohrmaschinen, etwa 30 verschiedene elektrische Handgeräte, viele manuelle Werkzeuge wie Hämmer, Schraubendreher und Maulschlüssel, aber auch viele Gartengeräte. Besonders interessant sei ein fast historisches Arbeitsgestell für Klempner und Metallarbeiter gewesen, erläutert Börner, ein sogenannter Rohrbock. In diesem Gestell konnten Rohre und ähnliches einfach bearbeitet werden. Komplettiert wurde die Sammlung durch drei Rollstühle, zwei Rollatoren und einige Gehhilfen.

Mit all diesen Spenden könne wieder viel Gutes getan werden, sowohl in Hildesheim bei der Unterstützung der Langzeitarbeitslosen, die es aufarbeiten, als auch später in der Dritten Welt. Erst kürzlich sei ein Container mit Krankenhausbetten und Werkzeugen unter anderem aus Sehnde nach Gambia verschickt worden, um dort die Möglichkeiten vor Ort zu verbessern.

Die nächste zweitägige Sammlung in Sehnde ist für den 9. und 10. Oktober vorgesehen. Ob diese dann wieder auf dem Bauhof oder erneut bei der Flüchtlingshilfe in Rethmar stattfinde, stehe noch nicht fest, sagt Börner. Dies werde rechtzeitig auf der Internetseite dgb-sehnde.de bekanntgegeben. Seit vier Jahren ist der DGB Sehnde zudem in der Nachbargemeinde Hohenhameln aktiv. Dort gibt es am Sonnabend, 1. September, die inzwischen vierte Sammlung in Harber auf dem Hof Diers. Dort seien natürlich auch Sehnder Spenden willkommen, meint Börner mit einem Augenzwinkern.

Von Oliver Kühn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Umgang der Stadt mit Bäumen, Hochbeeten und Pflanzinseln im Wohngebiet rund um die Straßen Am Rothbusch und Am Weißdornbusch stößt vielen Anwohnern sauer auf. Nun soll es ein neues Konzept geben.

24.07.2018

Hagelkörner groß wie Tennisbälle, zerbeulte Autos, zertrümmerte Dächer: Vor fast genau fünf Jahren wütete ein verheerender Hagelsturm über Lehrte und Sehnde. Wie haben Sie diesen Tag erlebt?

26.07.2018

30 ehemalige Realschüler aus Sehnde haben nach 40 Jahren bei einem Klassentreffen Wiedersehen gefeiert. Als sie ins Leben hinaus traten, gab es noch keine Smartphones und E-Mails.

23.07.2018