Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sehnde KGS-Schüler planen einen Jugendplatz
Umland Sehnde KGS-Schüler planen einen Jugendplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 04.12.2018
Jugendliche wünschen sich, dass die Drösewiese an der B 65 zu einem Platz für Jugendliche umgestaltet wird. Quelle: Patricia Oswald-Kipper
Sehnde

Sehnder Jugendliche wünschen sich einen zentrumsnahen Treffpunkt . Das ist das Ergebnis eines Projekts an der Kooperativen Gesamtschule (KGS) zur Digitalisierung vor einigen Monaten. Neuntklässler hatten sich zusammen mit Lehrer Stefan Sippel und einem Planungsbüro dazu Gedanken gemacht – und waren dabei auf die städtische Drösewiese gestoßen. Stellvertretend für die neunte Klasse präsentierten Kader Süzük und Paulina Gondek am Montagabend in einer Sitzung des Ortsrats ihre Pläne für das Areal.

Kader Süzük und Paulina Gondek von der Sehnder KGS stellen im Ortsrat ihre Pläne für den Jugendplatz Drösewiese vor. Quelle: Patricia Oswald-Kipper

Demnach soll der dortige Bolzplatz zunächst bestehen bleiben. Die Jugendlichen wünschen sich zudem Beleuchtung, Sitzgelegenheiten und einen Unterstand – etwa in Form eines Bauwagens. Auch eine Tischtennisplatte sei vorstellbar. „Tischtennisschläger und Fußbälle könnten im Bauwagen gelagert werden“, erklärte Sippel. Der Bauwagen könnte später mit einem Zahlenschloss verschlossen werden. Der Zahlencode sei dann auf der Homepage der KGS ersichtlich. So könne man eine Umnutzung als Unterschlupf für Wohnungslose oder auch Vandalismus vermeiden, sagte Sippel. Zudem sei auch das Aufstellen von Insektenhotels

vorstellbar, meinte der Lehrer.

Die Drösewiese an der Bundesstraße 65 sei ein idealer Platz für einen „modernen Treffpunkt für Jugendliche“, erklärten die Schülerinnen vor dem Gremium. Der Platz sei durch seine Lage in der Stadtmitte von überall gut erreichbar. Zudem gebe es an der angrenzenden Bundesstraße auch eine Bushaltestelle.

Politiker im Ortsrat finden die Idee gut

Kader Süzük und Paulina Gondek warben bei den Kommunalpolitikern mit den Vorteilen, den ein solcher Jugendplatz habe: „Damit wird ein neues Freizeitangebot für Jugendliche geschaffen“, sagte Paulina Gondek. Jugendliche hätten einen zentralen Treffpunkt und müssten nicht auf Spielplätze in den Ortschaften ausweichen. Die Nähe zur KGS ermögliche zudem die Zusammenarbeit der Stadt mit der Schule bei der Gestaltung und der Pflege des Areals.

Die Politiker waren von der Initiative begeistert. „Die Idee ist sehr gut“, lobte Werner Kracke (SPD). Er regte aber an, statt eines Bauwagens einen Container aufzustellen, da dieser Vandalismus besser Stand halte. Fachdienstleiter Godehard Kraft von der Stadt freute sich auch über den Einsatz der Schüler. Es sei besser, so etwas gemeinsam mit den Nutzern zu entwickeln. „Das hat dann eine ganz andere Qualität“, sagte Kraft. Die Kommunalpolitiker regten an, auf dem Gelände gleichzeitig einen Bouleplatz zu schaffen. „Dann wäre das Angebot generationenübergreifend“, meinte Süß. Solch eine zusätzliche Einrichtung schaffe mehr soziale Kontrolle, war man sich im Ortsrat einig.

Über Kosten konnten die Schüler noch nichts sagen. Die Kommunalpolitiker einigten sich darauf, zusätzlich 10.000 Euro für die Umgestaltung des Platzes in den neuen Haushalt 2019 einzustellen. Nächste Schritte zur Gestaltung des Platzes sollen bei einer Projektwoche im Sommer zusammen mit Vertretern der Stadt entwickelt werden. „Die Schüler sind sehr stolz darauf, was aus ihrer Idee geworden ist. Wir wollen das jetzt auch zügig umsetzen“, gibt sich Sippel optimistisch.

Von Patricia Oswald-Kipper

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brandschutzerziehung mit der Feuerwehr gehört fest in die Kalender beider Grundschulen in der Kernstadt. Gerade in der Vorweihnachtszeit, in der Kerzen auf Adventskränzen und Tannenbäumen brennen.

04.12.2018

Ein Unbekannter hat in Ilten einen VW Tiguan schwer beschädigt. Er zerstach zwei Reifen und zerkratzte sämtliche Türen sowie die Motorhaube. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 10.000 Euro.

04.12.2018

Adventskonzerte gibt es zahlreiche. Nur selten zu hören sind allerdings weihnachtliche Weisen, die auf Handglocken gespielt werden. Ein guter Grund, sich am 7. Dezember in nach Haimar zu begeben.

04.12.2018