Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Friedhöfe sollen Blühstreifen bekommen
Umland Sehnde Nachrichten Friedhöfe sollen Blühstreifen bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 19.04.2018
"Hier könnte eine blühende Landschaft für Insekten entstehen": Wilfried Brauns zeigt, wo auf dem Friedhof in Haimar Platz für eine Wildblumeniwese wäre. Quelle: Katja Eggers
Haimar

Blühende Blumen statt Kraut und Rüben: Der Ortsrat Dolgen-Evern-Haimar wagt einen ungewöhnlichen Vorstoß in Sachen Insektenschutz. Die Ortspolitiker würden auf den ungenutzten Flächen der Friedhöfe in Haimar und Evern gern Blumenwiesen sehen. Sie wünschen sich Blühstreifen, wie sie Landwirte auch schon an ihren Feldrändern anlegen, um damit Insekten Nahrung und ein attraktives Zuhause zu bieten.

Die Idee dazu hat Ortsratsmitglied Wilfried Brauns von den Grünen eingebracht. „Ich habe in der HAZ einen Artikel über ein Modellprojekt des Bund für Umwelt und Naturschutz Niedersachsen (BUND) gelesen und gedacht, dass sich so etwas doch auch auf unsere Friedhöfe übertragen ließe“, erzählt Bauns. Das Modellprojekt wird von der Bingo-Stiftung gefördert und sieht vor, Brachen auf Friedhöfen in Hannover, Braunschweig und Lüneburg in blühende Landschaften zu verwandeln.  

„Für Sehnde wäre so etwas einmalig“, sagt Brauns. Mit dem Ortsrat hat er sich bereits Flächen angeguckt, die für die Aktion in Frage kommen könnten. Geeignet sind demnach Bereiche auf den Friedhöfen in Haimar und Evern. „Dort wächst nur Gras, das ab und zu mal gemäht wird“, sagte Brauns und zeigt auf eine rund 40 mal 40 Meter große Fläche im hinteren Teil des Friedhofs in Haimar. Gräber seien dort in absehbarer Zeit nicht geplant. Auf dem Dolgener Friedhof gebe es hingegen keine geeignete Fläche, sagt Brauns.

Er kann sich vorstellen, dass in Haimar und Evern bunte Wildstauden wie Natternkopf, Glockenblumen oder Rainfarn eingesät werden. „Damit könnte man Nahrungs- und Rückzugsareale für Insekten schaffen und dem immer weiter verbreiteten Insektsensterben entgegenwirken“, erklärt Brauns. Darüber hinaus würden blühende Wiesen auch noch schöner aussehen als das übliche Bodendeckergrün oder eine ungenutzte Brache. Der Lokalpolitiker schlägt zudem vor, auf den Friedhöfen Insektenhotels aufzustellen.

Von Katja Eggers

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Ruderverein für das Große Freie (RGF) Lehrte/Sehnde hat zum offiziellen Saisonauftakt am Sonntag seine Boote zu Wasser gelassen. Vorher gab es noch eine  Bootstaufe und viele Fahrtenabzeichen.

18.04.2018

Der Schulausschuss hat eine Entscheidung über einen Zuschuss für die Sanierung der denkmalgeschützten Grenzmauer zwischen der Kreuzkirche und der Grundschule Breite Straße vertagt. Die Kosten werden auf 120 000 Euro geschätzt.

18.04.2018

Das im Januar neu gegründete Netzwerk Frühe Hilfen Sehnde organisiert bis zum 30. April eine Umfrage unter Eltern und Fachkräften. Daraus sollen Angebote für Familien vom Baby- bis zum Schulalter entwickelt werden.

18.04.2018