Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ortsbrandmeister lobt Nachwuchsarbeit

Sehnde Ortsbrandmeister lobt Nachwuchsarbeit

Die Feuerwehr Müllingen-Wirringen verzeichnet einen Einsatzrekord: Neben zwei Brandeinsätzen gab es 2017 besonders viele technische Hilfeleistungen, darunter immer mehr hilflose Personen.

Voriger Artikel
Kostümierte Junggesellen ziehen durch Bolzum
Nächster Artikel
Gemeinde plant umfangreiche Orgelrestaurierung

Die neuen Aktiven bei der Feuerwehr Henry Knigge (zweiter von links) und Lisa-Marie Nolle(dritte von links) mit Thorsten Eckert (von links),  Thomas Grun und Thomas Meine.

Quelle: Privat

Müllingen/Wirringen.  Ortsbrandmeister Thomas Grun von der Feuerwehr Müllingen-Wirringen hat bei der Jahreshauptversammlung auf ein turbulentes Jahr 2017 zurückgeblickt. Die Feuerwehr verzeichnete einen Einsatzrekord.

„Wir hatten 43 Alarmierungen – das sind fast doppelt so viele wie im Jahr zuvor“, so der Ortsbrandmeister bei der Versammlung. Im vergangenen Jahr absolvierten die Feuerwehrleute 5150 Dienststunden. Die Ortsfeuerwehr Müllingen-Wirringen war im vergangenen Jahr an zwei Brandeinsätzen – beim Scheunenbrand in Klein Lobke und beim Strohballenbrand in Wassel und Bilm im Einsatz. Auch das Unwetter nach dem Orkantief im Oktober forderte die Hilfe der Feuerwehrleute.

Einen besonders großen Anteil bei den Einsätzen machten die insgesamt 22 technischen Hilfeleistungen aus. Dazu zählte auch die wachsende Anzahl an hilflosen Personen, die aus ihren Wohnungen gerettet werden mussten. Stadtbrandmeister Jochen Köpfer betonte, es gebe dabei eine steigende Tendenz im gesamten Stadtgebiet.

Mit der Stärke der aktiven Feuerwehr ist Ortsbrandmeister Thomas Grun zufrieden. Aktuell verzeichnet die Feuerwehr 47 Aktive – darunter zwei Jugendliche, die Mitte des Jahres 2017 in den aktiven Dienst übernommen wurden. „Dieses ist auf eine gute Jugendarbeit zurückzuführen“, lobte Grun. In der Jugendfeuerwehr versehen momentan 13 Jungen und Mädchen ihren Dienst, die Kinderfeuerwehr hat neun Mitglieder. 

Viel Lob gab es auch für die moderne Technik, mit der die Ortsfeuerwehr nun ausgestattet ist. Der Fuhrpark sei vollständig modernisiert, meinte Grun. Die Einsatzkräfte verfügten nun über die modernste Ausstattung im ganzen Stadtgebiet. Im April hatte die Feuerwehr das neue Löschgruppenfahrzeug erhalten, im Oktober folgte ein neuer Mannschaftswagen. 

Als sehr ärgerlich stufte er jedoch den Einbruch in das Feuerwehrhaus im vergangenen Jahr ein. Dabei sei Austüstung im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen worden. Er lobte dabei das schnelle Handeln von Rat, Verwaltung und Stadtfeuerwehr, die zügig für einen Ersatz gesorgt hätten.

Ehrungen für langjähriges Engagement

Für 40-jährige Mitgliedschaft ehrte Ortsbrandmeister Grun an diesem Abend noch Peter Böhm, für 25-jährige Mitgliedschaft wurden zudem Heinz Sehlmann, Helga Blauert und Herbert Pauschnik ausgezeichnet. Brandabschnittsleiter Detlef Hilgert übergab zudem Ortsbrandmeister Thomas Grun das Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande, sein Stellvertreter Thorsten Eckert erhielt die Ehrennadel in Silber. 

Von Patricia Oswald-Kipper

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten