Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Vereinschef 
treibt tot im
 Jachthafen
Umland Sehnde Nachrichten Vereinschef 
treibt tot im
 Jachthafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 20.05.2015
Hafen in Sehnde: Ein Vereinsmitglied hatte den Toten im Wasser entdeckt. Quelle: Uwe Dillenberg
Sehnde

Die Sehnder Feuerwehr hat den Vorsitzenden des ortsansässigen Motorboot-Clubs am Sonntag tot aus dem Becken des Jachthafens am Mittellandkanal geborgen. Wie der 61-Jährige gestorben ist, ist unklar. Die Polizei schließt allerdings ein Gewaltverbrechen aus. Möglicherweise lässt die Staatsanwaltschaft den Toten obduzieren.

Grausiger Fund in Sehnde: Ein Passant hat am Sonntag eine Leiche im Motorboot-Hafen Sehnde entdeckt.

Ein 45-jähriges Vereinsmitglied hatte den Leichnam des Vereinsvorsitzenden am Sonntagmorgen gegen 7.45 Uhr im Hafenbecken treiben sehen, nachdem am Vorabend mehrere Vereinskameraden gemeinsam gefeiert hatten. In Sehnde rückten sowohl die Ortsfeuerwehr als auch die Tauchergruppe mit Mitgliedern aus mehreren Ortsfeuerwehren aus – darunter auch Sehndes Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke. Er kannte den Gestorbenen und erinnerte daran, dass der Motorboot-Club sich bei zahlreichen Aktivitäten engagiere, vom Wasserfest bis hin zur Ferienpass-Aktion für Schüler.

Der Verein selbst wollte sich zu dem Vorgang gestern nicht äußern. Erst vor gut einer Woche hatten die Motorsportler mit dem Anfahren und einer Ausfahrt ihre Saison eröffnet.

Von Antje Bismarck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Firma Druckwerk ist innerhalb von wenigen Tagen zweimal von Unbekannten heimgesucht worden: Vergangene Woche wurde einer der bunten Stühle vor der Tür zertrümmert, in der Nacht zu Mittwoch gingen Einbrecher auf Beutezug.

15.05.2015

Die Bürger in Höver sehen schwierigen Zeiten entgegen. Ihre Ortsdurchfahrt wird im nächsten halben Jahr immer wieder zur offiziellen Umleitungsstrecke. Grund ist der vierspurige Ausbau der B65 zwischen der Anschlussstelle bei Ahlten und der A7.

Achim Gückel 14.05.2015

Die Ortschaften Rethmar und Evern können sich freuen: Die Haushaltsumfrage des Telekommunikationsunternehmens HTP hat offenbar gezeigt, dass dort ausreichend Bedarf an schnellem Internet mit hohen Bandbreiten besteht.

12.05.2015