Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten „Flintenweiber“ wurden schnell zu  Kreismeisterinnen
Umland Sehnde Nachrichten „Flintenweiber“ wurden schnell zu  Kreismeisterinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 21.02.2018
Die Gründerinnen der Damenabteilung des SV Ilten, Christa Barnstorf (links) und Ellen Schönefeldt (rechts), nehmen die derzeitige Abteilungsleiterin Katrin Böker in die Mitte. Quelle: Privat
Ilten

 19 dafür, fünf dagegen: Mit diesem Ergebnis in der Mitgliederversammlung war es am 12. April 1958 endgültig klar – die reine Männerwirtschaft im Schützenverein Ilten ist Geschichte. Schon seit der Wiedergründung nach dem Zweiten Weltkrieg im Jahr 1952 hatten die Damen mit Macht in den Verein gedrängt. Zuerst fanden die Männer laut dem heutigen Schützenchef Carsten Elges offenbar alle möglichen Begründungen, um die Frauen nicht in den Verein aufzunehmen: „‚Flintenweiber’ und ‚Wir können das besser’ waren wohl die Sprüche.“ Bis zu der denkwürdigen Mitgliederversammlung vor 60 Jahren.  

Dazu kann Elges auch die Vereinschronik bemühen: „Der erste Vorsitzende Ernst Prüße begrüßte die anwesenden Frauen, die sich um die Aufnahme in den Verein bewarben, ganz besonders herzlich und sagte, dass einer Annahme des Antrages vom rechtlichen Standpunkt nichts im Wege stünde“, heißt es in dem Protokoll. Gleich 17 Damen waren es, die den Verein verstärkten und zu Gründerinnen der Damenabteilung avancierten:  Erika Giesecke, Gerlinde Schulze, Elsa Stobbe, Christa Stobbe (heute Barnstorf), Ursula Winkelmann, Christa Krüger, Emmy Prüße, Annelore Werth, Hildegard Klein, Sieglinde Weddige, Ursula Siele, Lis Meyer, Marlene Wolff, Margarete Grupe, Sonja Behre, Ellen Hormann (heute Schönefeldt) und Helga Klammet. 

Das lange Kämpfen um den Eintritt in den Verein scheint nicht nur den Mut, sondern auch den Ehrgeiz der Damen befeuert zu haben: „Noch in den Fünfzigerjahren wurden Christa Barnstorf, Ellen und Ute Schönefeldt Kreismeister“, weiß Elges. Ebenfalls eine nette Anekdote: Heinz Wolff, Schießmeister und Inhaber eines Getränkehandels, unterstützte die Damen nach Kräften und kutschierte sie auch zu den Wettkämpfen nach Burgdorf – und zwar auf der Pritsche seines Wagens, mit dem er sonst die Getränke auslieferte. Und was die Gleichberechtigung angeht,  waren die Frauen von Anfang an den Männern gleichgestellt – zumindest bei den Mitgliedsbeiträgen.

Nicht alle der Damen haben die 60-jährige Vereinsmitgliedschaft erlebt. Bei der Jahresversammlung nahmen immerhin Christa Barnstorf und Ellen Schönefeldt Glückwünsche und stehende Ovationen der Anwesenden entgegen. Margarete Grupe war aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend.

Von Sandra Köhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Ambulante Hospizdienst bietet in Sehnde eine kostenlose und überkonfessionelle Sprechstunde für schwerstkranke, sterbende und trauernde Menschen an. Doch das Angebot ist noch nicht so bekannt.

21.02.2018

Ihr Herz hängt am Fußballclub Bayern München, und sie haben ein Herz für Bedürftige in Sehnde: Der Fanclub „Das große Freie“ hat jetzt 400 Euro an die Sehnder Tafel gespendet.

21.02.2018

Die Fahrzeug- und Karosseriebauer-Innung Hannover-Bremen hat 27 frisch gebackenen Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker feierlich freigesprochen.

21.02.2018