Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Tierärztin unterstützt Impfungen in Afrika

Sehnde Tierärztin unterstützt Impfungen in Afrika

Der Verein Tierärzte ohne Grenzen engagiert sich mit der Aktion "Impfen für Afrika" gegen Tollwut. Die Sehnder Tierärztin Anke Schütz hat sich daran beteiligt und am heutigen "Toll-Wut-Tag" 155 Euro an die Schirmherrin und parlamentarische Staatssekretärin Maria Flachsbarth (CDU) überreicht.

Voriger Artikel
In Ferien: Neue Decke für Ortsdurchfahrten
Nächster Artikel
Auf Hohenfels fahren die Bahnen in weiß-blau

Tierärztin Anke Schütz (rechts) hat sich an der Impfaktion des Vereins Tierärzte ohne Grenzen beteiligt und Schirmherrin Maria Flachsbarth 155 Euro als Spende überreicht.

Quelle: Oliver Kühn

Sehnde. Mit dem Termin wollen die beiden auf die Aktion aufmerksam machen und noch mehr Tierärzte zu einer Spende animieren. Rund 220.000 Euro sind bislang zusammengekommen, 260.000 Euro sollen es werden. Von jeder bezahlten Impfung geht die Hälfte an den Verein.

Deutschland gilt seit 2008 als tollwutfrei, dafür sind arme Länder Ostafrikas wie Somalia, Kenia, Äthiopien, Sudan und Südsudan stark betroffen - die meisten Menschen werden durch Hundebisse infiziert. "Und Tollwut kann nicht behandelt werden", betont Flachsbarth, die selbst Tierärztin ist.

Außer den Menschen sollen auch deren Nutztiere geschützt werden - ihre Lebensgrundlage. "Wenn Tiere sterben, kann etwa eine Familie ihrer Tochter keine Mitgift mehr geben", sagt Flachsbarth. Anke Schütz beteiligt sich seit sechs Jahren an der Aktion. "Das ist eine fiese Krankheit", bestätigt die 53-Jährige - obwohl sie noch nie einen Tollwutfall in ihrer Praxis behandeln musste.

doc6wvu7nn9o3s14p84p1sg

Fotostrecke Sehnde: Tierärztin unterstützt Impfungen in Afrika

Zur Bildergalerie

Von Oliver Kühn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten