Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Die Stadt sucht noch Wahlhelfer
Umland Sehnde Nachrichten Die Stadt sucht noch Wahlhelfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 15.09.2017
Die Wahlhelfer zählen am Wahlabend die Stimmen aus. Quelle: Oliver Kühn (Archiv)
Anzeige
Sehnde

Von den jeweils benötigten 203 Wahlhelfern liegen für die Bundestagswahl derzeit 196 schriftliche Zusagen vor, für die Landtagswahlen sind es 169. Für jeden der 29 Wahlbezirke werden im Schnitt sieben Helfer gebraucht: ein Wahlvorsteher und sein Stellvertreter, ein Schriftführer und sein Stellvertreter sowie je nach Anzahl der Wahlberechtigten des Wahllokals zwei bis vier Beisitzer.

Vorkenntnisse sind für die Aufgabe nicht erforderlich. Interessierte müssen lediglich am Wahltag wahlberechtigt sein. "Die ehrenamtliche Arbeit wird auch honoriert", betont Sehndes erste Stadträtin Bettinia Conrady. Als Anerkennung für ihren Einsatz erhalten die Wahlhelfer ein sogenanntes Erfrischungsgeld bar auf die Hand: Die Wahlvorsteher und Schriftführer bekommen 35 Euro, Stellvertreter und Beisitzer erhalten jeweils 25 Euro.

An den Wahlsonntagen treffen sich die Wahlhelfer um 7.30 Uhr in ihrem Wahlraum. Dort wird besprochen, ob sie vormittags oder nachmittags eingesetzt werden möchten. Um 17.30 Uhr müssen sich alle Mitglieder wieder im Wahllokal einfinden, um ab 18 Uhr gemeinsam die Stimmen auszuzählen.

Wer Interesse hat, kann sich online über die Internetseite sehnde.de anmelden. Für die telefonische Anmeldung und für Rückfragen steht der stellvertretende Wahlleiter Carsten Waschulewski unter Telefon (05138) 707201 zur Verfügung. E-Mails erreichen ihn an carsten.waschulewski@sehnde.de.

Von Katja Eggers

Der Spitzenkandidat der niedersächsischen CDU für die Landtagswahl im Oktober, Bernd Althusmann, hat bei seiner Wahlkampftour in Sehnde Station gemacht. Dabei besuchte er mit örtlichen CDU-Politikern das Unternehmen Exportverpackung Sehnde am Borsigring und ließ sich dabei auch dessen Sorgen schildern.

Patricia Oswald-Kipper 14.09.2017

Rund 300 Bolzumer haben gemeinsam ein ungewöhnliches Fest gefeiert. Sie nahmen Abschied von einer Gaststätte mit Festsaal, welche das Ortsbild an der Marktstraße geprägt hat und die noch in diesem Jahr für einen Neubau der AWO verschwinden soll: die früheren Bolzumer Stuben.

Achim Gückel 14.09.2017

Diese Beute ist nicht viel wert und im alltäglichen Leben völlig nutzlos: Ein Einbrecher ist am Wochenende in den Kleinkaliberstand des Schützenvereins Rethmar eingedrungen und hat dort laut Polizeiangaben 1000 Zielscheiben gestohlen. Sie haben einen Wert von 50 Euro.

Achim Gückel 14.09.2017
Anzeige