Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Zeitreise-Team bittet Sehnder um Mithilfe
Umland Sehnde Nachrichten Zeitreise-Team bittet Sehnder um Mithilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:06 09.03.2018
Das Autorenteam der Zeitreise sucht Mitstreiter. Quelle: privat
Sehnde

 Wer in Sehnde eine Zeitreise unternehmen will, der muss nur eine der gleichnamigen Broschüren in die Hand nehmen. Elf Ausgaben hat ein Autorenteam bereits veröffentlicht, nun soll das Dutzend vollgemacht werden: „Sehnde, ganz nah draußen – Ist das nur ein Schlagwort?“ wird das nächste Heft heißen. Doch dafür benötigt das Zeitreise-Team die Mithilfe der Sehnder. Denn wie das Titelthema ist auch eine Umfrage überschrieben, von der sich die Autoren Aufschluss über die Meinung und Ideen der Bürger in der Kernstadt und den Ortschaften erhoffen.

Die neue Ausgabe enthält Fragen wie „Wie wirkt die Infrastruktur in den Ortschaften? Was fehlt ihrer Meinung nach?“ oder „Wen oder was würden Sie Ihren Gästen in Ihrem Ortsteil als etwas Besonderes oder Sehenswürdiges zeigen?“ Doch die Resonanz ist bislang eher mager. „Bisher haben nur ganz wenige die Fragebögen ausgefüllt“, sagt die Ehrenamtskoordinatorin Anja Hettling bedauernd: „Es wäre wirklich schön, wenn es noch mehr Zulauf gäbe.“ Erhältlich sind die Fragebögen im Rathaus an der Nordstraße. Es gibt sie aber auch im Internet auf sehnde.de zum Herunterladen. Abgegeben werden können die Bögen ebenfalls im Rathaus und per E-Mail an zeitreise@sehnde.de. 

Doch damit nicht genug: Auch neue Mitstreiter mit Interesse an Sehnder Themen wünscht sich das Autorenteam. Etwa alle zwei bis drei Wochen treffen sich die Blattmacher in der heißen Phase. Mitbringen müssen Interessierte lediglich Kenntnisse über Sehnde. Wer Zeit und Lust hat, daran mitzuwirken, kann sich  telefonisch bei Otto Lesemann unter Telefon (0 51 38) 18 98 und per E-Mail an zeitreise@sehnde.de melden. 

Seit 2006 haben die Autoren zehn reguläre plus eine Extraausgabe zum Thema „187 Tage Erster Weltkrieg in Sehnde 1914“ herausgegeben: Vom Bau des Sehnder Rathauses, der Entstehung der KGS, der Geschichte der Ziegeleien und des Klinikums Wahrendorff bis zur Erweiterung des Mittellandkanals oder Kultur in Sehnde: All dieses habe die Autor Wolfgang Struß, Otto Lesemann, Werner Heindorf, Dieter Knauth, Manfred Rosengarten, Peter Jungclaus und Dietrich Vollbrecht  gemeinsam mit Stadtarchivleiter Jürgen Wattenberg in Wort und Bild aufbereitet. Die Broschüren sind zwar nicht mehr in Druckform erhältlich, können jedoch in digitaler Form über die Internetseite der Stadt auf sehnde.de/freizeit-kultur/buecherei-und-stadtarchiv kostenlos heruntergeladen werden. 

Von Sandra Köhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Landwirte lassen kaum ein gutes Haar an der neuen Düngemittelverordnung: viel Aufwand – wenig Nutzen. Denn das Ziel, mit Gülle und Mist aus Weser-Ems die hiesigen Äckern zu düngen, werde verfehlt.

08.03.2018

Weil er keine Kandidaten finden konnte, hat sich der Vorstand des TVE Sehnde noch einmal für zwei weitere Jahre wählen lassen. Sehndes größter Sportverein feiert im nächsten Jahr 125-jähriges Bestehen.

08.03.2018

Der AWO-Ortsverein Sehnde steht am Scheideweg: Seit zwei Jahren hat der Wohlfahrtsverband keinen Vorsitzenden, und das Team ist überaltert. Sollte sich nicht bald jemand finden, droht die Auflösung.

08.03.2018