Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sehnde Grünes Licht für Dorferneuerung
Umland Sehnde Grünes Licht für Dorferneuerung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 28.06.2018
Die enge Dorfstraße Am Nordende soll eine neue Fahrbahn und einen Fußweg bekommen. Quelle: Archiv (Kühn)
Ilten

Die Dorferneuerung in Ilten geht in die nächste Runde. Nach der Sanierung der Ferdinand-Wahrendorff-Straße soll nun die Straße Am Nordende angefasst werden. Die Stadt hat jetzt grünes Licht für die Ausschreibungen bekommen. In der jüngsten gemeinsamen Sitzung des Ortsrates und des Arbeitskreises zur Dorfentwicklung hat das zuständige Ingenieurbüro am Mittwochabend die geplanten Maßnahmen vorgestellt und die Kosten genannt.

Die Straße Am Nordende wird demnach im Bereich zwischen Hindenburgstraße und der Straße Im Strauchgarten saniert. Die Straße soll eine neue Oberfläche bekommen und einen Gehweg – weil die Dorfstraße so eng ist, gibt es dort derzeit kaum Platz für Fußgänger, viele Autos parken zudem am Straßenrand. Damit dies künftig nicht mehr passiert, soll der Bürgersteig ein auffälliges Pflaster bekommen. „Gut wäre es, wenn der Fußweg farbig abgesetzt werden könnte, vielleicht in rotem Pflaster“, erklärt Iltens Ortsbürgermeisterin Gisela Neuse.

Neu gepflastert wird auch die Einmündung zur Karl-Wehler-Straße. Ob der große Findling am Thie dann dort bleiben kann, ist laut Neuse noch offen. Wichtig sind dem Ortsrat und dem Arbeitskreis, dass in den Seitenbereichen altes und bereits vorhandenes Pflaster verwendet wird, um Iltens Dorfcharakter zu erhalten. Darüber hinaus sollen in der Straße die Entwässerungsleitungen geprüft und erneuert werden.

Die Kosten für die gesamte Maßnahme schlagen mit rund 583.000 Euro zu Buche. Aus den Fördertöpfen zur Dorferneuerung wurde ein Zuschuss in Höhe von 367.000 Euro bewilligt. „Es ist sehr erfreulich, dass die Förderung so hoch ausfällt“, betonte Neuse. Die restlichen 216.000 Euro teilen sich die Stadt Sehnde und die Anwohner. Letztere werden laut Neuse voraussichtlich 40 Prozent davon tragen müssen.

Der Startschuss für die geplante Sanierung wird sich aber wohl noch bis ins nächste Jahr hinziehen. „Wunsch wäre natürlich, dass schon in diesem Jahr begonnen wird, aber das ist wohl eher unwahrscheinlich“, sagt Neuse. Die geplante Dorferneuerung war etwas ins Stocken geraten, weil die Bildung der neuen Bundesregierung seinerzeit so lange gedauert habe. „Daher dürfen wir die Maßnahmen auch noch 2019 fertigstellen, fordern aber schon dieses Jahr dafür Geld ab“, erklärte Neuse.

In der gemeinsamen Sitzung haben Ortsrat und Arbeitskreis auch schon einmal beschlossen, wie die Dorferneuerung in Ilten 2019 fortgeführt werden soll. Auf der Prioritätenliste stehen zwei Projekte ganz oben: Dringend gemacht werden muss laut Neuse die Straße Im Wiesenhof, und zwar im Bereich von der Straße Am Nordende bis zur Jahnstraße. Die Lokalpolitiker haben zudem die Erneuerung eines Teilstück der Ferdinand-Wahrendorff-Straße beantragt. Ein Großteil ist dort bereits in diesem Jahr angefasst worden. Sanierungsbedarf gibt es aber noch im mittleren Abschnitt, und zwar zwischen Wilhelm-Dörries-Straße und der Kreuzung Im Schleichgarten. Am 30. August sind die Wünsche für die Fortführung der Dorferneuerung in Ilten Thema im Rat der Stadt. Weil die Anträge bis zum 15. September gestellt werden müssen, soll es laut Neuse vor der Ratssitzung auf jeden Fall noch eine Ortsratssitzung geben.

Von Katja Eggers

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Feuer in einem Haus in Köthenwald: Die Ortsfeuerwehren Ilten, Bilm und Höver haben eine Übung mit realistischem Szenario absolviert.

28.06.2018

Mit 109 Abiturienten haben an den beruflichen Gymnasien der BBS ihr Abitur bestanden. Die Absolventen feiern ihren Schulabschluss mit 450 Gästen und einem Ball im StadtHaus.

28.06.2018

Unbekannte haben in Sehnde das Schaufenster eines Elektrogeschäfts mit einem Gullydeckel eingeworfen und Geräte für mehrere Tausend Euro entwendet. Die Fälle häufen sich.

28.06.2018