Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sehnde Sandra Heidrich ist neue KGS-Leiterin
Umland Sehnde Sandra Heidrich ist neue KGS-Leiterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 12.08.2018
Sandra Heidrich ist neue Leiterin der KGS Sehnde. Quelle: privat
Sehnde

Die Kooperative Gesamtschule Sehnde (KGS) hat eine neue Leiterin: Sie heißt Sandra Heidrich und ist an Sehndes größter Schule schon längst keine Unbekannte mehr. Heidrich hat die KGS nach dem Weggang des früheren Chefs Carsten Milde im November 2018 bereits acht Monate kommissarisch geleitet. Zuvor war die 45-Jährige zudem Mildes Stellvertreterin. Heidrich kommt aus Haimar und ist damit die erste KGS-Leiterin, die auch aus dem Sehnder Stadtgebiet stammt.

Zur neuen Rektorin wurde Heidrich bereits in den Sommerferien ernannt. Ihre Kollegen erfuhren davon aber erst am vergangenen Dienstag in der ersten Dienstbesprechung des neuen Schuljahrs. „Lediglich die Schulleiterrunde und die Stadt wussten eher Bescheid“, sagt Heidrich. In der Dienstbesprechung sei dann eine Vertreterin der Landesschulbehörde zu Gast gewesen, um die neue Rektorin offiziell und vor dem Kollegium in ihr Amt einzuführen.

Sich auf Mildes Stelle nach dessen Wechsel an die Landesschulbehörde zu bewerben sei für sie nach ihrer bisherigen Arbeit an der KGS der nächste logische Schritt gewesen, erklärt Heidrich. „Ich bin ja in die Rolle quasi reingewachsen“, sagt sie. Im Jahr 2010 hatte sie sich vom Gymnasium Mellendorf nach Sehnde versetzen lassen – wegen des guten Rufs der Schule, sagt Heidrich, und weil sie nicht mehr nur an einem reinen Gymnasium arbeiten wollte.

An der KGS Sehnde habe sie sich dann auch von Anfang an sehr wohl gefühlt. „Ich konnte dort viele Projekte wie wie Soziales Lernen, das Mediatorenteam oder „Schüler helfen Schülern“ anstoßen“, sagt Heidrich. Auch die Förderung von KGS-Schülern, die vom Realschul- in den Gymnasialzweig wechseln wollen, habe ihr sehr am Herzen gelegen. Wichtig ist der neuen Rektorin zudem, das Leitbild der Schule mit Leben zu füllen. „Wir haben an der KGS mit allen Schulzweigen, Inklusion und Sprachlernklassen eine zunehmend heterogene Schülerschaft und dabei das Ziel, uns gegenseitig zu respektieren und zu tolerieren, jeden Einzelnen individuell zu fördern und weitere Konzepte für ein gemeinsames Lernen zu entwickeln“, betont Heidrich.

Als neue KGS-Leiterin wird sie in diesem Schuljahr lediglich zwei Wochenstunden unterrichten und vor allem mit administrativen Aufgaben betraut sein. Das sei auch schon als stellvertretende Schulleiterin so gewesen. Nun trage sie aber auch offiziell die Verantwortung für die Schule. „Als Chefin stehe ich jetzt mehr im Vordergrund“, sagt Heidrich.

Von Katja Eggers

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Assewasser kommt. Die Stadt klagt nicht gegen die vom Landesbergbauamt genehmigte Einleitung in das ehemalige Werk Bergmannsegen-Hugo. Eine privatrechtlichen Vereinbarung soll aber die Überwachung regeln.

11.08.2018

Er ist 123 Jahre alt. Und er kommt auf seine alten Tage noch ganz groß raus. Im Straßenbahnmuseum bei Wehmingen sind in einem Waggon der Budapester „Unter-Pflaster-Straßenbahn“ nun Trauungen möglich.

11.08.2018

Sehndes CDU hat sich bei ihrer Sommertour jetzt in das Holcim-Werk und den Mergelbruch bei Höver begeben. Die Größe, die das Abbaugebiet mittlerweile hat, beeindruckte die Lokalpolitiker tief.

08.08.2018