Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sehnde Sehnde: Solar-LED-Bodenmarker an Fahrbahnen?
Umland Sehnde Sehnde: Solar-LED-Bodenmarker an Fahrbahnen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 30.08.2018
Am Busbahnhof an der KGS Sehnde könnte sich Ratsherr Fritz Wilke (von links) LED-Bodenmarker vorstellen. Dies müsste jedoch noch genau geprüft werden, sagen Rolf Sack und Jennifer Mohrmann von der Gesellschaft Haspo Verkehrstechnik. Quelle: Oliver Kühn
Anzeige
Sehnde

Mehr Verkehrssicherheit in der Stadt – dieses Thema hat sich Ratsherr Fritz Wilke auf die Fahnen geschrieben. Ursprünglich wollte sich der Einzelvertreter der Linken für Fahrbahnlichter am Fahrbahnrand, sogenannte Lanelights, einsetzen. Doch die beleuchteten und mit Strom betriebenen Flächen sind teuer und aufwendig im Boden zu installieren. Eine kostengünstigere Alternative könnten sogenannte Solar-LED-Bodenmarker sein: Diese werden von Solarzellen betrieben und werden an den Seitenrändern der Fahrbahn lediglich aufklebt. Einen Einsatz könnte sich Wilke etwa an der B 65 am KGS-Busbahnhof und in Höhe der Aral-Tankstelle vorstellen.

44,50 Euro kostet ein solcher LED-Bodenmarker, der mit einem Solarmodul auch ohne Strom funktioniert. Quelle: Oliver Kühn

Die Solar-Bodenmarker sollen den Verkehr in der Dunkelheit leiten, erklärt Rolf Sack von der Haspo Verkehrstechnik den Sinn der zwölf mal zehn Zentimeter großen Kunststoffplatten. In Evern etwa habe man diese zum Stückpreis von 44,50 Euro auf Leitpfosten am Ortseingang aus Richtung Haimar installiert. Dort hätten Autofahrer immer wieder die enge Linkskurve nicht erkannt und seien geradeaus gefahren – nicht zuletzt, weil viele mit erhöhtem Tempo in den Ort führen. In Hannover sind sie bereits am Süd-, West- und Messeschnellweg sowie etwa an Verkehrsinseln und unübersichtlichen Kreuzungen mit Stadtbahnschienen installiert.

Die Bodenmarker können aber nur am Randbereich von Fahrbahnen aufgeklebt werden, weil sie für ständiges Überfahren nicht geeignet seien und dann zerbrächen, sagt Jennifer Mohrmann von der Haspo. Sie funktionierten aber auch noch, wenn sie etwa zur Hälfte mit Schotter bedeckt seien. Sie würden Gefahrenstellen wie in Evern kenntlich machen und die Autofahrer sicher entlang der Lichterkette leiten.

Wilke kann sich ihren Einsatz aber auch an der B 65 in Höhe der Aral-Tankstelle vorstellen. Dort seien die Bordsteinkanten der Parkbuchten etwas in den Straßenraum gezogen, was mancher Autofahrer erst zu spät erkenne, wie man an abgefahrenen Radkappen erkennen könne. Ebenso wäre ein Einbau an Radwegen denkbar, sagt Wilke. Am Busbahnhof vor der Kooperativen Gesamtschule (KGS) etwa verschwenke sich der Radweg, was viele Radler – vor allem solche mit schnellen E-Bikes – erst zu spät erkennen würden. Dort komme es deshalb häufig zu Konfrontationen zwischen Radfahrern, Autofahrern und Fußgängern. Weil dort auch Fußgänger unterwegs seien und die Bodenmarker eine Stolperfalle darstellen könnten, müsste man dies jedoch genau prüfen, gibt Sack zu bedenken.

Ursprünglich wollte Wilke von der Stadt prüfen lassen, ob am Überweg der Kreuzung B 65/Am Park in Ilten Lanelights verlegt werden könnten. „An der dort befindlichen Ampel kommt es bei Dunkelheit immer wieder zu brenzligen Situationen, bei der Fußgänger gefährdet werden.“ Wilke spricht dabei von rund 300 Querungen am Tag, vor allem viele Patienten des Klinikums Wahrendorff nutzten diesen. Doch die Stadt hatte seinen Antrag im vergangenen Frühjahr abgelehnt, weil es sich dabei um eine „Angelegenheit des übertragenen Wirkungskreises“ handele, der nicht in die Zuständigkeit des Rates falle. Der mögliche Einsatz von Lanelights sei vielmehr Aufgabe der Unfallkommission aus Polizei, Straßenverkehrs- und Straßenbaubehörden.

Von Oliver Kühn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hanomag-Freunde zeigen am Wochenende ihre Oldtimer erstmals im Hannoverschen Straßenbahn-Museum in Wehmingen. Dabei ist auch das „Kommissbrot“, Deutschlands erster Kleinwagen, zu bestaunen.

30.08.2018

Auf ein besonderes Spektakel können sich Oldtimerfreunde am Sonntag freuen. Mehr als 100 historische Fahrzeugführer treffen sich zu einer Ausfahrt durch den Osten der Region Hannover.

02.09.2018

Die Stadt will einen Anbau an die Iltener Kita an der Hugo-Remmert-Straße errichten – und dafür nicht mehr als 1 Millionen Euro ausgeben. Jetzt hat sich der Architekt zurückgezogen, und es soll eine neue Studie geben.

02.09.2018
Anzeige