Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sehnde Sehnde: Graffiti verschönern Bahntunnel
Umland Sehnde Sehnde: Graffiti verschönern Bahntunnel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 07.07.2018
Juliana (12) sprüht einen der drei mal zwei Meter großen Buchstaben aus. Quelle: Oliver Kühn
Anzeige
Sehnde

Ein jahrelanges Ärgernis verschwindet: Der mit vielen Schmierereien verunstaltete Bahntunnel an der Chausseestraße wird derzeit zu einem riesigen bunten Wandgemälde. Möglich macht dies die Ferienpassaktion „Grau wird bunt“, mit der die Stadt neue Wege gehen und den etwas trostlosen Verbindungsweg kreativ gestalten lassen will. Und zwar mit Motiven aus Sehnde wie dem Kaliberg, einer S-Bahn und vor allem dem überdimensionalen Schriftzug „Kalimandscharo Sehnde“, wie der Kaliberg im Volksmund genannt wird. Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke setzt dabei auf den Ehrenkodex der Szene: „Wir hoffen, dass alles schön bleibt und keiner darüber malt.“

Marie versucht sich zum ersten Mal an einem Graffito. Wie ihre Mitschülerinnen Juliana und Giulia hat sie noch nie eine Spraydose in der Hand gehabt. Bei der derzeitigen Hitze ist das nicht nur der reine Spaß. „Das ist ganz schön heiß unter der Maske“, sagt die 15-Jährige. Auch die Hände in den Handschuhen schwitzen bereits. „Denkt dran, trinkt mal was“, ruft da auch schon Bianca Klephas, die die Aktion als Mutter mitbetreut. „Und geht auch mal aus dem Sprühnebel.“ Immer wieder bleiben Fußgänger stehen, um zu fragen, was dort im Tunnel eigentlich passiert. Und die Reaktionen sind durchweg positiv. „Schön, dass die Kritzeleien verschwinden“, sagt ein Radfahrer, der auf „Anweisung“ der elfjährigen Ordnungshelferin Giulia abgestiegen ist und sein Velo vorsichtig vorbei schiebt.

Elf Kinder haben sich für die Aktion angemeldet, unterstützt von zwei bereits erfahrenen Sprayern. Um die rund drei Meter hohen und fast zwei Meter breiten Buchstaben „Kalimandscharo“ auszusprühen, hat die Gruppe vorher selbst gestaltete Schablonen auf die grauen Wände gezeichnet. Dabei hat sogar Ortsbürgermeister Helmut Süß Hand angelegt, der sich ebenfalls für die Wand Motive mit Wiedererkennungswert gewünscht hatte. Rund 200 Spraydosen gingen dabei drauf, die Sabine Kramann vom Fachdienst Kindertagesstätten und Jugend in zwei Kofferraumladungen herangeschafft hat. Und zehn Stunden konzentrierte Arbeit an zwei Tagen.

Die Aktion im Tunnel war die erste mit breiter Öffentlichkeitswirkung. Graffiti-Aktionen bietet die Stadt bereits seit zehn Jahren an. Zweimal wurde bereits das frühere Freizeitheim bemalt, ebenso das Vereinsheim des SuS Sehnde, eine Garage des Tennisvereins und mehrere Baucontainer, die eine Firma kostenlos zur Verfügung stellte. Mittlerweile braucht die Stadt keinen Profi-Sprayer mehr einzukaufen, der solch ein Projekt begleitet. „Da haben wir jetzt schon genug Erfahrung“, sagt Kramann. Aber selbst für den bereits erfahrenen Sprayer Lucas ist die Ferienpassaktion durchaus interessant: „Ich wollte mal was machen, was bleibt“, sagt der 20-Jährige. „Andere legale Flächen werden immer schnell übermalt, weil es nur so wenige gibt.“ Auch in Sehnde gibt es solche nicht. So hat sich der 20-Jährige mit dem Bild einer roten S-Bahn verewigt, die auch im wirklichen Leben am Sehnder Bahnhof hält.

Im nächsten Schuljahr soll ein Profilkurs der Kooperativen Gesamtschule (KGS) die zweite Seitenwand des Tunnels gestalten. Im Moment ist dabei das Thema Wasserwelten im Gespräch, eine Krake prangt bereits beispielhaft an der Wand. Bis dahin geht noch ein bisschen Zeit ins Land, und auch die jetzige Aktion ist noch nicht ganz fertig. Doch Bianca Klephas hat da keine Zweifel. „Leute, das wird toll“, ruft sie lautstark und zufrieden durch den Tunnel.

Von Oliver Kühn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Klinikum Wahrendorff lädt für Sonnabend, 28. Juli, zum achten Flohmarkt in den Park von Ilten ein.

07.07.2018

Der erste Dorfflohmarkt in Haimar war ein voller Erfolg. 32 Einwohner öffneten ihre Gärten, Garagen und Höfe, und die Schnäppchenjäger kamen sogar aus Wolfsburg und Wolfenbüttel angereist.

06.07.2018

Das Filippa-Gojo-Quartett kommt im Rahmen des Kultursommers der Region Hannover nach Sehnde. Das Jazzkonzert ist am Sonnabend, 28. Juli, ab 19.30 Uhr im Bonhoefferhaus, Am Papenholz 10.

06.07.2018
Anzeige