Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sehnde Spenden von Babywaage bis Betonmischer
Umland Sehnde Spenden von Babywaage bis Betonmischer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 11.10.2018
Ein Betonmischer und ein Rasenmäher gehören zu den Maschinen, die Karsten Börner (links) und seinem Gewerkschaftskollegen Johannes Gudima angeliefert wurden. Quelle: Thomas Böger
Rethmar

25 Fahrräder, mehrere Nähmaschinen und Elektromotoren sowie zahlreiche Kleinwerkzeuge zählen zur Ausbeute der 65. Werkzeugsammlung des DGB Sehnde. Zwei Tage lang haben die Gewerkschafter auf dem ehemaligen Gelände des Bundessortenamtes in Rethmar Werkzeug, Maschinen und Geräte entgegengenommen. Ein bisschen kam sogar noch aus Hannover hinzu, weil zwei Publikationen in der Landeshauptstadt als Annahmestelle fälschlicherweise das Bundessortenamt am Osterfelddamm in Hannover angegeben hatten und sich deshalb dort auch zwei Spender einfanden. „Aber die Kollegen da waren ganz entspannt und haben die Sachen für uns angenommen“, berichtet Karsten Börner, stellvertretender Sehnder DGB-Vorsitzender.

In Rethmar wurden auch ein paar ungewöhnliche Stücke angeliefert: Eine Tischkreissäge gehörte ebenso dazu wie ein Betonmischer, ein Rollstuhl und ein Benzinrasenmäher. Noch seltener wurden den Gewerkschaftern in den vergangenen 22 Jahren – so lange betreiben sie schon die dreimal jährlich stattfindenden Sammlungen – Dinge wie eine flexible Bohr- und Schleifmaschine mit einer Biegewelle oder ein Mikroskop angeboten. „Wer das gebrauchen kann, weiß ich auch nicht so genau – vielleicht eine Schule“, meint Börner. Einfach zu finden sein dürften dagegen Nutzer für die Babywaage, die am Mittwoch an der Sammelstelle abgegeben wurde.

Die flexible Bohr- und Schleifmaschine mit Biegewelle haben Karsten Börner (links) und sein Gewerkschaftskollege Johannes Gudima erstmal provisorische an der Tischkreissäge befestigt. Quelle: Thomas Böger

 

Die 25 Fahrräder gehen zum größten Teil an die Werkstatt der Flüchtlingshilfe Sehnde, während die übrigen Spenden nach Hildesheim gebracht werden, wo sie von Langzeitarbeitslosen repariert und aufgearbeitet werden. Anschließend werden sie in Dritte-Welt-Länder verschifft.

Von Thomas Böger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit öffentlicher Unterstützung hat der Ruderverein für das Große Freie (RGF) seinen 25 Jahre alten Holzsteg durch eine Kunststoff-Konstruktion ersetzt. Das Projekt kostete 4600 Euro.

11.10.2018

In einer bundesweiten Umfrage befragt der ADFC Menschen zur Fahrradfreundlichkeit ihrer Kommune. Die Ortsgruppe Lehrte-Sehnde erhofft sich mehr Beteiligung.

10.10.2018

Der Bau des ersten Servicehauses für Senioren der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in der Region geht mächtig voran. Die Eröffnung verzögert sich wegen der langen Suche nach einer Baufirma aber um ein halbes Jahr.

10.10.2018