Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Springe Oktoberfest-Schläger muss ins Gefängnis
Umland Springe Oktoberfest-Schläger muss ins Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 03.06.2018
Das Amtsgericht Springe hat einen 25-Jährigen jetzt wegen Körperverletzung zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Quelle: Symbolbild
Altenhagen

Für einen Schlag ins Gesicht eines anderen Partygastes muss ein einschlägig vorbestrafter 25-jährigen Bennigser für sechs Monate hinter Gitter. Weil er sich beim Oktoberfest in Altenhagen I im September letzten Jahres durch sein stark betrunkenes Gegenüber beleidigt und angegriffen fühlte, ohrfeigte er den Mann. Der erlitt eine Kiefergelenkprellung, drei Zähne brachen ab.

Das Opfer soll stark alkoholisiert gewesen und einen Blutalkoholwert von 3,5 Promille gehabt haben, als sich der Vorfall vor der Tür einer Kneipe ereignete. Der Angeklagte berichtet, er habe an dem Mann vorbei ins Innere der Kneipe gehen wollen. Da habe der ihn beleidigt und gesagt: „Was willst du, du Hurensohn“. Als der Mann ihn dann auch am Hemdkragen gepackt habe, habe er ihn quasi in Notwehr ins Gesicht geschlagen und sei dann weggegangen. Das Opfer soll erst gegen eine Mauer gefallen und dann zu Boden gegangen sein und war kurze Zeit bewusstlos.

Der Mann war nicht als Zeuge vor Gericht geladen, weil er wegen seiner starken Alkoholisierung nicht an den Vorfall erinnern konnte. Aber weder seine Freundin, noch ein Freund oder auch drei weitere Zeugen konnten vor Gericht bestätigen, dass das Opfer den Angeklagten zuvor am Kragen gepackt haben soll.

„Der Schlag kam aus dem Nichts“, berichtete die 27-jährige Freundin des Opfers. Erkannt habe sie den Täter nicht. Eine Auseinandersetzung zwischen beiden Männern hatte sie nicht wahrgenommen. In Streit geraten war ihr Freund mit einer Gruppe von Jugendlichen und jungen Männern. Hier habe es diverse Beleidigungen gegeben. Wohl auch, weil einer aus dieser Gruppe „Heil Hitler“ gerufen haben soll. Der 25-jährige Freund des späteren Opfers erklärte in seiner Zeugenaussage, dass er die Gruppe angesprochen und sich eine solche Volksverhetzung verbeten habe. Plötzlich habe er ein Schlaggeräusch gehört. „Es hat Puff gemacht“: Dann habe er sich umgedreht und seinen Freund am Boden liegen sehen. Daraufhin habe er den Rettungswagen und die Polizei informiert.

Der Angeklagte blieb bei seiner Version, dass er sich mit der Backpfeife den Mann habe vom Hals halten wollen. „Die Notfall-Situation gab es nicht“, begründete die Strafrichterin ihr Urteil.

Eine Möglichkeit, die Strafe zur Bewährung auszusetzen, sah sie nicht. Denn die Attacke in Altenhagen I ereignete sich vier Monate, nachdem der junge Mann wegen Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden war. Die Staatsanwältin hatte acht Monate Gefängnisstrafe gefordert. Der Anwalt plädierte auf Freispruch. Er sah die Tat durch den Notfall-Paragraphen gedeckt. Nach dem Urteil kündigte er an, in Berufung zu gehen.

Von Anke Brinkmann-Thies

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen mobilen Blitzer-Anhänger will sich die Stadt für ein halbes Jahr mieten, um zu testen, ob der Aufwand sich lohnt. Bisher hatte die Region die Geschwindigkeitsmessungen in Springe übernommen.

03.06.2018

Beim Masala Festival trifft Nené Vásquez in Völksen auf Aline Frazão

02.06.2018

Bei Fernwärme-Bauarbeiten stößt die Stadt auf unbekannte Rohre.

02.06.2018