Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Asbest-Schuppen sollen bald weichen
Umland Springe Nachrichten Asbest-Schuppen sollen bald weichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 26.07.2018
Die Region hofft, dass schon im August die restlichen Schuppen am Bahnhof abgerissen werden können.     Quelle: Foto: Ackermann
Asbest-, Springe

Die Region sucht momentan zwei Firmen, die einerseits den Abriss und andererseits den Bau der neuen Parkflächen erledigen. Während für das Abtragen der alten Gebäude bereits die Auswertung der Ausschreibung läuft, können Bieter noch bis zum 26. Juli Angebote für die folgenden Bauarbeiten abgeben, wie Regionssprecher Klaus Abelmann mitteilt. Erst danach sei klar, wie der genaue Zeitplan aussehen soll.

In den Ausschreibungstexten gibt die Region den August als Zeitraum für den Abriss der durch Asbest in Bodenbelägen und Fassade belasteten Schuppen an. Für den Bau der 73 Parkplätze, die etwa 500.000 Euro kosten werden, ist der Zeitraum vom 10. September bis zum Jahresende vorgesehen.

Die Baufirma muss dort auf dem Grundstück auch einen Regenwasserkanal neu anlegen. Bei der Stadt rechnet man momentan zwar mit leichten Verkehrsbehinderungen während der Arbeiten – eine Sperrung sei aber bisher nicht vorgesehen, wie es heißt.

Parallel laufen auch die Vorbereitungen für ein noch größeres Projekt der Region: Sie sucht momentan – ebenfalls mit einer Ausschreibung – einen Architekten für den geplanten Neubau der BBS-Sporthalle an der Harmsmühlenstraße. 310. 000 Euro sollen allein die Planungen kosten; mit weiteren gut 5 Millionen Euro ist dann der Bau veranschlagt.

Der Architekt soll bereits im September mit den Planungen beginnen – die Halle könnte dann nach aktuellem Stand der Dinge bis Ende 2020 fertiggestellt werden. Dass die bestehende Halle, deren Sanierung laut eines Gutachtens zu teuer wäre, direkt an die städtische Sporthalle Süd gebaut wird, macht die planerische Herausforderung noch etwas größer. Der Architekt soll auch den Abriss des Altgebäudes vorbereiten und ein Konzept für die Verbindung beider Hallen planen.

 

 

 

 

Von Christian Zett