Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Calenberger Straße muss schon wieder saniert werden
Umland Springe Nachrichten Calenberger Straße muss schon wieder saniert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 21.02.2018
Ein Verkehrsspiegel soll die Einmündesituation von der Hannoverschen in die Calenberger Straße entschärfen. Quelle: foto: Brinkmann-Thies
Anzeige
Gestorf

Gerade erst erneuert und schon wieder kaputt: Auch wenn die Tragschicht der Calenberger Straße erst vor zehn Jahren ausgebessert wurde, weist die Fahrbahn schon wieder gravierende Mängel auf. Der Ortsrat Gestorf fordert jetzt eine schnelle Instandsetzung der Landesstraße.

Tiefe Risse zeigten sich etwa im Einmündungsbereich Felsenkamp, sagte Ortsbürgermeister Eberhard Brezski (SPD) und forderte: „Die Haltbarkeit muss wiederhergestellt werden.“ Einstimmig sprachen sich die Ortsratsmitglieder dafür aus, dass die Springer Stadtverwaltung beim Land Niedersachsen als Straßenbaulastträger die Instandsetzung der Calenberger Straße einfordern soll. Denn die schadhaften Stellen würden wegen der starken Belastung durch den Schwerlastverkehr und die Witterung nur noch schlechter werden. Auch die Lärmbelästigung der Anwohner steige durch die löchrige Fahrbahn. Dabei reiche es nicht aus, die Risse mit Kaltasphalt auszugießen, erklärte der stellvertretende Ortsbürgermeister Jürgen Kuschnereit (CDU). Vielmehr müssten die defekten Stellen aufgefräst und dann mit Kleber und Heißbitumen befüllt werden. „An manchen Stellen ist sogar das alte Kopfsteinpflaster schon zu sehen“, machte Kuschnereit die Dringlichkeit der Sanierung deutlich. Und fügte hinzu: „Sonst geht es uns wie Springe, und die Geschwindigkeit muss auf zehn Stundenkilometer reduziert werden.“ Zwar setzt sich der Ortsrat nach wie vor vehement für ein Tempolimit von 30 Stundenkilometern ein, jedoch wolle niemand diese Beschränkung aufgrund einer defekten Fahrbahn.

Bürgersteige sollen für Radfahrer freigegeben werden

Auch für mehr Sicherheit für die Radfahrer wollen die Kommunalpolitiker im Harbergort sorgen: Sowohl entlang der Calenberger als auch der Hannoverschen Straße fordern sie deshalb die Freigabe der Bürgersteige. Diesen Antrag stellte der Ortsrat freilich nicht zum ersten Mal. „Aber steter Tropfen höhlt den Stein“, gibt Ortsbürgermeister Brezski die Hoffnung nicht auf. „Es soll ja gar kein Radweg ausgewiesen werden, wir wollen aber, dass die Radler aus Sicherheitsgründen den Gehweg mitbenutzen dürfen“, machte Antje Cordts (SPD) deutlich. Die Fußwege seien breit genug, bekräftigte auch Kuschnereit und forderte ebenfalls: „Es muss etwas passieren“.

Installation eines Verkehrsspiegels wurde bislang vom Land abgelehnt

Und noch eine weitere Gefahrenstelle wollen die Ortsratsmitglieder ausmerzen: Von der Einfahrt der Hannoverschen auf die Calenberger Straße sei die Verkehrssituation je nach Ampelschaltung schwer zu beurteilen. Deshalb habe er über die Stadtverwaltung beim Baulastträger Land Niedersachsen die Installation eines Verkehrsspiegels beantragt. Und sich dann maßlos über die lapidare Antwort geärgert. Ein Spiegel, heißt es da, komme „nicht infrage". Schwächere Verkehrsteilnehmer seien schlecht zu erkennen und bei schlechtem Wetter habe der Spiegel „keinen Nutzen“. Das zeuge von keinerlei Orts- und Sachkenntnis, ärgerte sich Brezski. Denn weder Fußgänger noch Radfahrer würden an dieser Stelle queren. Und auch bei schlechten Sichtverhältnissen nutze ein Spiegel sehr wohl. Nun will sich der Ortsbürgermeister selbst an das Wirtschafts- und Verkehrsministerium richten. „Ich werde mich direkt an Minister Althusmann wenden“, kündigte er an.

Von Anne Brinkmann-Thies

Der Ortsrat will das Springer Osterfeuer erstmals selber ausrichten. Ortsbürgermeister Karl-Heinz Friedrich ist überzeugt, dass die Organisation mit vereinten Kräften aus der Stadt auch ohne professionelle Hilfe gewuppt werden kann.

21.02.2018

Statt der erhofften elf kandidieren nur drei Ehrenamtliche für Kirchenvorstand: Völksener Johannesgemeinde will deshalb stärker auf Projektarbeit setzen

21.02.2018

Enno König lädt die Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast zum Wildschweinbratwurstsessen ein: Damit will er auf den dramatischen Einbruch beim Wildschweinfleischverkauf hinweisen. Aus Angst vor der afrikanischen Schweinepest kauft kaum noch jemand das Fleisch der zahlreichen getöteten Tiere – und die Kühlhäuser sind zum Bersten voll.

19.02.2018
Anzeige