Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Helfen ist ihre Mission: 130 Jahre DRK-Ortsgruppe Springe

Springe Helfen ist ihre Mission: 130 Jahre DRK-Ortsgruppe Springe

Vor 130 Jahren, genau am 28. März 1887, wurde die heutige DRK-Ortsgruppe Springe als Vaterländischer Frauen-Verein Springe gegründet - Grund genug zu feiern, dachte sich der Vorstand.

Voriger Artikel
Die Straßensanierungs-Last auf mehr Schultern verteilen
Nächster Artikel
Hallerschipper bei Rock am Deister?

Helga Halwig (von links), Christa Bormann und Elsa Nold blättern in alten Fotoalben und schwelgen in Erinnerungen.

Quelle: Krause

Springe. Wo Hilfe benötigt wird, sind sie zur Stelle: die Frauen und Männer des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). DRK-Chef André Peuker durfte jetzt im Rahmen einer Feierstunde zahlreiche Glückwünsche entgegennehmen.

Auch Elsa Nold, ihr Name wurde immer in einem Atemzug mit dem DRK Springe genannt, ließ es sich nicht nehmen, trotz ihres hohen Alters ans Rednerpult zu treten. Gemeinsam wurde auf die Anfänge der Ortsgruppe zurückgeschaut.

Die 246 Mitglieder mussten 1887 noch jährlich eine Mark als Vereinsbeitrag zahlen. Auch die Tätigkeiten waren genau definiert. Da liest man vor allem Heimarbeit: Stricken für das Heer - Gewährung von Kost für Kranke. Das Ausleihen von Krankenpflegegeräte, fortlaufende Armenpflege sowie jährliche Weihnachtsbescherungen gehörten ebenfalls zum Programm. Einiges davon hat auch heute noch Bestand. Allerdings hat sich das Aufgabenfeld heute stark erweitert.

130 Jahre Dienst am Menschen, über alle Kriegs- und Krisenzeiten hinweg, war für den Vorstand der Ortgruppe Anlass genug, das ungewöhnliche Jubiläum zu begehen. Umrahmt wurde die Feierstunde von einem Flötentrio der Musikschule.

Fest in der Organisation des DRK verankert ist der Blutspendedienst. Deren Geschäftsführer Bernd Anders lobte das ehrenamtliche Engagement der Rotkreuzler, denn 98 Prozent der Blutspenden würden ambulant eingesammelt. Damit sei das DRK europaweit führend und setze damit auch weltweit Standards. Vieles, was das DRK heute leistet, werde als alltägliche Normalität wahrgenommen - zum Beispiel die Flüchtlingshilfe, die Organisation der Kleiderkammern, die Unterstützung von sozial schwachen Mitbürgern und Seniorenangebote wie das Sonntagsfrühstück und Bastelgruppen. Aber auch Einsätze in Krisengebieten sind Aufgaben, denen sich die Ehrenamtlichen widmen.

Ein weiterer Bestandteil des DRK sind die Sozialstationen, ambulante und stationäre Seniorenbetreuung, Kindertagesstätten und Krankentransporte. Hauptamtliche sorgen hier für einen reibungslosen Ablauf. Seit gut zehn Jahren betreibt die Ortsgruppe zudem einen Schülersanitätsdienst. Diese als Ersthelfer ausgebildeten Jugendlichen sind an der Heinrich-Göbel-Realschule und der Integrierte Gesamtschule mit hohem Engagement dabei. Die Ersthelfer sowie die anderen DRK-Abteilungen präsentierten sich beim anschließenden Tag der offenen Tür. Musikalische Unterhaltung kam am Nachmittag vom Musikzug der Ortsfeuerwehr Springe sowie den Musikern des Spielmanns- und Hörnerkorps. Für Technikinteressierte hatten sich der fünfte Einsatzzug des DRK-Katastrophenschutzes und der Rettungsdienst mit seinen Fahrzeugen auf dem Parkplatz vor dem DRK- Gebäude, An der Bleiche, positioniert und beantworteten Fragen.

Von Reinhold Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.