Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ortsbürgermeister will Grundschule Gestorf erhalten
Umland Springe Nachrichten Ortsbürgermeister will Grundschule Gestorf erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 26.02.2016
Deutlich farbenfroher als die Zukunft der Grundschule: Das Trafohäuschen am Schulhof haben die Kinder zusammen mit dem Künstler Helmut Höger gestaltet. Quelle: Brinkmann-Thies
Gestorf

Ein weiterer Grund für den Ärger des Ortsbürgermeisters ist die kürzlich erfolgte partielle Abordnung der Gestorfer Schulleiterin Martina Rücker an die Springer Grundschule Hinter der Burg, wo die Leitungsstelle derzeit vakant ist. Die Personalausstattung sei nicht zuletzt durch diese Maßnahme extrem dünn geworden, sagte Brezski. Ein Telefonat mit dem Kultusministerium habe ihm nun die Erkenntnis gebracht, dass die Stadt Springe als Schulträger für diese Abordnung verantwortlich sei.

„Gestorf soll mit Blick auf eine Zusammenlegung mit der Bennigser Grundschule plattgemacht werden“, befüchtet der Ortsbürgermeister. Zugleich wünscht er sich Gespräche: „Ich bin durchaus offen und gesprächsbereit“, betonte er.

Scharfe Kritik übte Brezski noch einmal daran, dass bei einem Gespräch mit dem städtischen Fachbereichsleiter Clemens Gebauer zunächst eine unproblematische und schnelle Prüfung der Nachmittagsbetreuung zugesagt, dann aber wieder zurückgerudert worden sei. In der jüngsten Sitzung des Schulausschusses sei nun von einer „unverbindlichen Zusage“ die Rede gewesen. Auch Heinrich Eicke von der CDU konnte über diese Formulierung nur den Kopf schütteln.

Für den Gestorfer Ortsrat ist klar, dass nur öffentlicher Druck helfen kann, die Schule zu erhalten. In den nächsten Tagen will Ortsbürgermeister Brezski sich deshalb mit den Eltern der Schüler zusammensetzen und ein Bürgerbegehren auf den Weg bringen.

Von Annegret Brinkmann-Thies

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine geeignete Fläche für den Bau von Flüchtlingsunterkünften zu finden, ist für die Stadt eine echte Herkulesaufgabe. Zu weit vom Zentrum weg oder doch zu nah, zu laut, zu klein, zu groß - Unstimmigkeiten wird es wohl an jeder Stelle geben.

25.02.2016

Nach jahrelanger Hängepartie und schwierigen Verhandlungen hat die Stadt am Bahnhof endlich Nägel mit Köpfen gemacht: Sie hat die maroden Bahnhofsschuppen samt Gelände gekauft. Auch der Rat hat dem Geschäft zugestimmt. Der erste Schritt hin zu Abriss und Parkplatzbau ist damit getan - wann es dort weitergeht, ist jedoch unklar.

25.02.2016

Es war der Dauerbrenner: Seit Jahrzehnten schon wünschen sich die Völksener eine Ampel in der Steinhauerstraße, Höhe Kirchstraße. Über ein Vierteljahrhundert hat sich der Ortsrat mit dem Thema befasst - jetzt ist eine Lösung in Sicht. Conrad Vinken vom Fachbereich Verkehr der Region Hannover stellte die Pläne zur Sanierung der Steinhauerstraße nun dem Völksener Ortsrat vor.

25.02.2016