Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Schüler haben tolle Ideen gegen die Pappbecher-Flut
Umland Springe Nachrichten Schüler haben tolle Ideen gegen die Pappbecher-Flut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 24.12.2017
Die besseren Becher fürs Gewissen: Schulleiter Michael Krampe (links) hat bereits einen Metallbecher ergattert.       Quelle: Mischer
Anzeige
Springe

Ein Becher pro Tag – hochgerechnet aufs Jahr ist Kaffeetrinken eine regelrechte Umweltsünde. Zumindest dann, wenn man das schwarze Gold in Kunststoff- oder Pappbecher füllt. Wie man diesen Müll verhindern kann, darüber haben sich jetzt Schülerinnen der Berufsbildenden Schulen Springe Gedanken gemacht. Und präsentierten am letzten Schultag eine fertige Lösung.

„Idee und Umsetzung kamen von den Schülern“, sagt Katja Aust, Lehrerin an der Fachoberschule für Gesundheit und Pflege. Die Schüler haben sich gerade mit den Themen ökologischer Rucksack und ökologischer Fußabdruck befasst. Und daraus die Idee einer nachhaltigen, aber individuellen Kaffeeversorgung für die BBS-Cafeteria entwickelt. 200 modisch-schwarze Kaffeebecher mit BBS-Emblem wurden entworfen – von den Schülern selbst. Die holten bei verschiedenen Herstellern auch Angebote ein. Und sorgten zugleich für eine besondere Kundenbindung. „Wer in der BBS-Cafeteria mit einem neuen Becher Kaffee bestellt, bekommt ihn 10 Cent günstiger“, sagt Schülerin Alissa Kluczny.

Diese Rabattaktion ist indes den Landfrauen zu verdanken, die die Cafeteria mit Kaffee und anderen leckeren Dingen versorgen. Für echte Kaffeefans dürfte sich der Rabatt schon lohnen – dazu kommt natürlich noch das gute Gewissen, das Nutzer eines wiederverwertbaren Bechers haben, ganz gratis obendrauf.

Denn auch die CO2-Bilanz des metallenen BBS-Bechers nimmt sich ziemlich positiv aus, weil er in Hannover hergestellt wurde und nicht etliche Hundert Kilometer durch die Gegend gefahren werden musste.

Präsentiert wurden die Wunderbecher während der Winter-Schule der BBS: Alle Fachbereiche präsentieren sich – und das, was sie können. Die Holztechniker etwa haben Kerzenständer gebaut, bei den Hauswirtschaftern gibt es Leckereien und bei den Kosmetikerinnen Make-up und Wellness-Handmassagen.

Von Ralf T. Mischer

Anzeige