Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Schwimmbäder: Es werde Licht!

Springe Schwimmbäder: Es werde Licht!

Nachdem in Springe mehrere Sporthallen mit neuen LED-Leuchten ausgestattet wurden, geht es jetzt im Hallenbad an der Harmsmühlenstraße weiter.

Voriger Artikel
Autoteile-Lieferer bleibt auf Geld sitzen
Nächster Artikel
Ambulanz bleibt noch ein Jahr offen

Die Arbeiten am Springer Hallenbad sollen am 27 November beginnen.

Quelle: Archivbild

Springe. Die Arbeiten sollen bereits am 27. November starten - während der Schließzeit, die für die Umrüstung früher als sonst beginnt. „Die jetzige Beleuchtung ist wegen des Chlorgases defekt, auch Fassungen sind zerstört“, sagt der städtische Ingenieur André Malkowski. Die Umrüstung soll bis Weihnachten abgeschlossen sein.

An der Decke soll es dann nur noch eine LED-Beleuchtungsreihe geben, statt wie bisher drei Reihen. Zehn Bieter hätten Interesse, die Arbeiten umzusetzen. Während der Schließzeiten soll zudem das Bad angestrichen werden. Im Haushalt sind 208.000 Euro eingestellt. Mit 52 Prozent wird die Maßnahme wieder vom Bund gefördert.

Doch nicht nur im Hallenbad wird in neue Beleuchtungstechnik investiert. Dringender Handlungsbedarf besteht auch im Freibad Bennigsen. Dort muss eine neue Abdichtungsfolie angeschafft werden - Kostenpunkt: 120.000 Euro. Die Weichmacher in der 20 Jahre alten Folie haben sich verflüchtigt. „Wir gehen davon aus, dass die Folie kaputtgehen wird. Und das würde bedeuten: Wenn keine neue gekauft wird, dann kann das Freibad die nächste Sommersaison zumachen.“

„Warum werden in Bennigsen die Kosten übernommen, und in Eldagsen muss das der Verein zahlen?“, fragte Inka Feuerhake (CDU) während der Sitzung des Bauausschusses. In Eldagsen gebe es keine Folie, dafür müsse der Träger das Bad jedes Jahr streichen - und auch das koste Geld. Anders als in Bennigsen seien in Eldagsen die Beckenbodenwände in Ordnung, sagt Malkowski.

Für beide Freibäder müssen zudem 8000 Euro für eine neue, automatische Chloranlage gezahlt werden. Die werde von der Region gefordert, teilte Malkowski mit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.