Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Uni soll Goldring untersuchen
Umland Springe Nachrichten Uni soll Goldring untersuchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:41 04.11.2013
Will der Bedeutung des Eldagser Rings nachspüren: Archäologe Friedrich-Wilhelm Wulf hofft, die Bischofsringe aus Trier, Sorø und Durham metallurgisch untersuchen zu dürfen, um mögliche Parallelen zu finden. Quelle: Petra Zottl
Springe

Eine metallurgische Untersuchung könnte laut Archäologe Friedrich-Wilhelm Wulf vom Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege Klarheit darüber bringen, ob es sich bei dem Goldring vom Eldagser Friedhof womöglich um eine Bischofsinsignie handelt. Die Analyse soll das Institut für Anorganische Chemie der Leibniz Universität Hannover übernehmen, vor zwei Wochen hat Wulf mit einem Vertreter des Bereichs Archäometrische Forschungen eine Kooperation vereinbart. „Wir haben vor, den Ring nach allen Regeln der Kunst zu untersuchen“, sagt Wulf. Auch solle nach Hinweisen zu einem Edelstein geforscht werden, der den Ring vermutlich in der Mitte geziert hat.

Nach wie vor sieht der hannoversche Archäologe Parallelen zu drei Bischofsringen, die im dänischen SorØ, im englischen Durham und in Trier gefunden wurden. Diese gehören zu Bischöfen, die im zwölften Jahrhundert gewirkt haben - einem Zeitraum, auf den Wulf bisher auch den Eldagser Ring datiert. Er hofft, auch die drei Ringe aus dem In- und Ausland in die metallurgische Untersuchung einbeziehen zu können, um so Übereinstimmungen zu finden. In diesem Winter wolle er mit den Eigentümern in Trier, Dänemark und England in Kontakt treten. „Wir hoffen, dass wir eine Möglichkeit bekommen, uns die Ringe auszuleihen“, sagt Wulf.

Auch die vielen bis zu 1000 Jahre alten Skelettfunde, die die Archäologen geborgen haben, beschäftigen zurzeit Wissenschaftler. Wulf zufolge werden etwa 300 Skelette unter der Leitung einer Anthropologin in Göttingen untersucht. Mithilfe der Knochen- und Zahnfunde könnten nicht nur Alter und Geschlecht, sondern auch Verletzungen, Krankheiten oder andere Besonderheiten der Bestatteten ermittelt werden. „Eine sehr seltene Chance, mittelalterliches und neuzeitliches Material so genau untersuchen zu können“, sagt Wulf. Er erhofft sich von dieser Untersuchung auch Rückschlüsse auf die kleinstädtische Bevölkerung im mittelalterlichen Eldagsen - damals vermutlich Eildagessem. „Es werden voraussichtlich zwei Doktorarbeiten erstellt.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Feuer hat am frühen Montagmorgen große Teile eines Einfamilienhauses im Ortskern des Springer Stadtteils Lüdersen vernichtet. Die Lage im eng bebauten Dorf und brennende Dämmstoffe erschwerten den 102 Einsatzkräften vor Ort die Löscharbeiten.

04.11.2013

Die Verwaltung plant für 2014 die Summe von 300.000 Euro für den Kauf eines neuen Feuerwehrfahrzeugs für Bennigsen ein. Doch das neue Gerätehaus wird frühestens 2015 fertig.

Tobias Lehmann 03.11.2013

Darauf haben viele Sportler lange gewartet: Der Boden in der Sporthalle des Schulzentrums Süd wird Anfang 2014 endlich saniert. „Wir haben das Projekt bereits ausgeschrieben und hoffen, es noch in diesem Jahr vergeben zu können“, sagte Bürgermeister Jörg-Roger Hische am Freitag auf Anfrage.

Tobias Lehmann 01.11.2013