Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Springe Ratsherr für Ausweisung von Neubaugebieten
Umland Springe Ratsherr für Ausweisung von Neubaugebieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 12.10.2018
Für Ratsherr Uwe Lampe eine Fläche mit Weitblick: Südlich der B 217 hält er ein Pendant zum „Großen Graben“ für denkbar. Noch zwei weitere Flächen schätzt er als schnell realisierbar ein. Quelle: Foto: Ralf T. Mischer
Springe

Wenn es nach dem parteilosen Ratsherrn Uwe Lampe geht, könnten schon in Kürze mehrere Neubaugebiete in der Kernstadt ausgewiesen werden. Lampe hat drei Flächen im Blick. Sein Favorit: das Feld neben dem Neuen Friedhof, das bereits der Stadt gehört. Ebenfalls attraktiv sei die Fläche zwischen der IGS und den Jägerallee-Kleingärten. Und dann könnte mit den Äckern zwischen dem Autohaus Mensenkamp, der B 217 und der Hallerquelle sogar der ganz große Wurf gelingen.

Lampe reagiert mit seinem Antrag auf eine bislang nicht öffentliche Liste der Stadtverwaltung. In dem Papier haben sich Bürgermeister Christian Springfeld und seine Mitarbeiter detailliert mit allen verfügbaren Bauflächen im Stadtgebiet beschäftigt. Sie gehen auch auf die Machbarkeit ein: Auf grün markierten Arealen könnten die Bagger in absehbarer Zeit anrollen und weiteren Wohnraum schaffen.

Bürgermeister Springfeld hatte sich bislang nur zu einer Fläche geäußert: Er sei ein klarer Befürworter einer – moderaten – Bebauung des Deisterkessels. Die Wohnlage nördlich des Hamannsbruchs in der Nähe des Diakoniezentrums Jägerallee sei „top“.

Lampe hat einen Antrag geschrieben, über den er in der nächsten Stadtratssitzung in eineinhalb Wochen sprechen will. Darin betont er die Dringlichkeit des Themas: In Springe müsse schnellstmöglich bezahlbarer Wohnraum entstehen. Neubaugebiete gibt es derzeit in der Kernstadt nicht, und die neuen großen Mehrparteienhäuser würden sich „leider nicht an Normalverdiener“ richten. Lampe: „Dem müssen wir etwas entgegensetzen.“

Den Fokus wie Springfeld auf den Deisterkessel zu legen, hält er für keine gute Idee. Unweit vom Landschaftsschutzgebiet seien die Auflagen hoch. Lediglich eine Häuserreihe an der Straße Hamannsbruch sei verträglich.

Flächen im Zentrum sind besser

Überhaupt seien Flächen, die dichter am Zentrum – also an Marktplatz und Rathaus – liegen, besser geeignet: Sie können zur Belebung der Innenstadt beitragen. Ideal sei das kleine Feld an der Hamelner Straße, neben dem Neuen Friedhof: „Das lässt auch Geschosswohnungsbau zu.“ Die Fläche liegt an der Bahnlinie, bei gutem Schallschutz sei das aber kein Ausschlusskriterium.

Zwischen den Kleingärten an der Jägerallee und der IGS sollte vor zwei Jahren eine Flüchtlingsunterkunft entstehen. Die Pläne wurden fallengelassen, als der Zustrom abebbte. Auch hier müsse der Lärmschutz berücksichtigt werden, was ebenfalls problemlos sei. Lampes Einschätzung: „Hier ließe sich relativ schnell attraktiver Wohnraum schaffen.“ Und dann hat der parteilose Ratsherr auch noch eine Fläche auf dem Tableau, über die bislang noch gar nicht öffentlich diskutiert worden ist – ein Neubaugebiet gegenüber dem „Großen Graben“, auf der anderen Seite der B 217. Erschlossen werden könnte das Gelände von der Eldagsener Straße aus über den Wirtschaftsweg am Autohaus Mensenkamp.

Das Baugebiet könnte hinter den kirchlichen Kleingärten beginnen und in mehreren Bauabschnitten – wenn gewünscht – fast bis zur Hallerquelle reichen. Das Gebiet sei im Flächennutzungsplan bereits „für Wohnbebauung“ ausgewiesen; damit seien die Hürden vergleichsweise gering.

„Die Bebauung zwischen dem Siedlungsbereich, dem ehemaligen Krankenhaus und der Kernstadt würde eine sinnvolle Lückenschließung ergeben. Schulen, Sportstätten und die angedachte Kindertagesstätte lassen sich hervorragend fußläufig erreichen“, sagt Lampe.

Von Marita Scheffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Springe Politiker fühlen sich abgehängt - Eine Frage der Perspektive: Wie geht es Springe?

Die Klagen aus Springe sind laut: Erst die Schließung des Krankenhauses, jetzt das Aus für das Busdepot. Politiker fühlen sich abgehängt. Aber wie ist die Lage wirklich? Ein Ortsbesuch.

15.10.2018

Drei Rollstuhlfahrer konnten am Mittwoch den Bahnhof nicht verlassen – die Feuerwehr musste sie aus ihrer misslichen Lage befreien.

11.10.2018

In Sachen Stadtentwicklungskonzept startet die Verwaltung jetzt einen neuen Anlauf – die Politik hatte die Erstellung zuletzt immer wieder abgelehnt. Nun steht das Thema kommende Woche erneut im Planungsausschuss auf der Agenda.

10.10.2018