Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Umland Sensationen in Garbsen und Laatzen
Umland Sensationen in Garbsen und Laatzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 28.05.2014
Von Andreas Schinkel
Stichwahlen in Gehrden, Garbsen, Langenhagen und Pattensen: In vier von zehn Kommunen der Region müssen die Bürger noch einmal an die Urne. Quelle: Montage
Hannover

Die SPD hat bei den Bürgermeisterwahlen in zwei der größten Umlandkommunen herbe Niederlagen einstecken müssen. In Laatzen gewann CDU-Herausforderer Jürgen Köhne mit 50,6 Prozent die absolute Mehrheit und löst damit Amtsinhaber Thomas Prinz von der SPD ab. In Garbsen fügte der frühere Präsident der Zentralen Polizeidirektion, Christian Grahl (CDU), dem amtierenden Bürgermeister Alexander Heuer (SPD) eine empfindliche Niederlage zu und zwang ihn in die Stichwahl. Nach dem vorläufigen Endergebnis errang Grahl eine Stimmenmehrheit von rund 47 Prozent, Amtsinhaber Heuer kam auf knapp 36 Prozent.

Der Wahltag

Der Liveticker mit allen Ereignissen des Wahltags zum Nachlesen.

In Laatzen hatte die SPD lange damit gerungen, Bürgermeister Prinz erneut als Kandidaten aufzustellen. Prinz wurde vorgeworfen, sich von den Bürgern zu entfernen. Erst nach zwei parteiinternen Kampfabstimmungen nominierten die Sozialdemokraten Prinz erneut. Der grüne Partner wandte sich von Prinz ab und stellte mit Gerd Apportin einen eigenen Kandidaten auf, der auf rund zehn Prozent der Stimmen kam. In Garbsen wurde der Wahlkampf nicht zuletzt durch die Serie von Brandstiftungen überschattet. Heuer hatte zunächst in Abrede gestellt, dass es sich um eine Brandserie handelt, später schwenkte er um und warf der Polizei vor, die Taten nicht ernst genug zu nehmen.

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Kandidaten der großen Parteien gab es in Langenhagen. Dort kämpfte Friedhelm Fischer (SPD) um eine neue Amtsperiode, doch Mirko Heuer von der CDU war ihm dicht auf den Fersen. Nach Auszählung aller Wahllokale konnte Fischer 35 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen, Heuer knapp 32 Prozent. Auch in Langenhagen kommt es also zur Stichwahl. Bemerkenswert ist das gute Abschneiden von Einzelbewerber Jens Mommsen, der mehr als 23 Prozent der Stimmen holte.

Den größten Wahlerfolg feierte der alte und neue Bürgermeister von Wennigsen. Der parteilose Christoph Meineke errang fast 90 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung war mit 63,6 Prozent in Wennigsen besonders hoch.

In Pattensen hat SPD-Bewerberin Ramona Schumann den Sprung über die 50-Prozent-Hürde denkbar knapp verpasst. Sie kommt auf 49,9 Prozent der Stimmen, ihr Konkurrent von der CDU, Axel Müller, holt 36 Prozent. Es wird also eine Stichwahl geben.

In Hemmingen bleibt dagegen die Stichwahl aus. Amtsinhaber Claus Schacht (SPD) liegt mit 67,6 Prozent weit vor dem parteilosen Einzelbewerber Jürgen Grambeck (knapp 30 Prozent) – obwohl sich hinter Grambeck ein breites Bündnis von Parteien quer zu den üblichen politischen Linien vereinte.

Eindeutig ist das Ergebnis auch in Wunstorf. Hier stand mit Amtsinhaber Rolf-Axel Eberhardt (CDU) nur ein einziger Kandidat zur Wahl. Die Wunstorfer Bürger hatten lediglich die Möglichkeit, auf ihrem Stimmzettel „Ja“ oder „Nein“ anzukreuzen. Immerhin 22 Prozent versagten Eberhardt die Zustimmung.

In Isernhagen ist das Ergebnis wenig überraschend. Die Kommune gilt als Hochburg der Christdemokraten, Amtsinhaber Arpad Bogya (CDU) ging daher als klarer Favorit ins Rennen. Tatsächlich kam er auf 55 Prozent der Stimmen.

In Gehrden muss sich Amtsinhaber Hermann Heldermann von der CDU einer Stichwahl mit Cord Mittendorf von der SPD stellen. In Uetze heißt der neue und alte Bürgermeister Axel Backeberg, der mehr als 60 Prozent der Stimmen gewann.

Alle Wahlergebnisse und aktuelle Berichte

Bürgermeisterwahl in Garbsen

Bürgermeisterwahl in Gehrden

Bürgermeisterwahl in Hemmingen

Bürgermeisterwahl in Isernhagen

Bürgermeisterwahl in Laatzen

Bürgermeisterwahl in Langenhagen

Bürgermeisterwahl in Pattensen

Bürgermeisterwahl in Uetze

Bürgermeisterwahl in Wennigsen

Bürgermeisterwahl in Wunstorf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der Vorstellung von vier Neubauvarianten und einer Sanierungslösung hat die Stadtverwaltung die Diskussion über die Zukunft der Wilhelm-Stedler-Grundschule eröffnet. Angesichts der hohen Kosten von rund 7,2 Millionen Euro für die Modernisierung rückt ein Schulneubau immer stärker in den Fokus.

26.05.2014
Umland Ronnenberg - Im Rampenlicht

Kinder zeigen erstaunliche Leistungen, wenn sie entsprechend angeleitet werden. Ihr Können in der Zirkusmanege bewiesen die Jungen und Mädchen aus der Grundschule Ronnenberg.

Kerstin Siegmund 23.05.2014

Eine spannende Zeit in Kenia steht vier Jugendlichen aus Wennigsen bevor. Als Teil eines Projekts reisen die Waldorfschülerinnen Johanna Schiel, Melissa Bocer-Kaldewey und Melina Dreher sowie Sophie-Scholl-Schüler Lukas Schwandt (alle 17) für vier Wochen in das ostafrikanische Land.

23.05.2014