Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Uetze Kosten für Schulumbau explodieren
Umland Uetze Kosten für Schulumbau explodieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 27.09.2018
Der Umbau der Löwenzahnschule in Dollbergen als Teil des Projekts „Alles unter einem Dach“ ist die größte Investition in der Geschichte der Gemeinde. Quelle: Anette Wulf-Dettmer
Dollbergen

Die Baukosten für das Projekt „Alle unter einem Dach“ in Dollbergen klettern weiter. In der Ortsratssitzung am Dienstagabend berichtete Bürgermeister Werner Backeberg, dass die Gemeindeverwaltung mittlerweile von Ausgaben von neun Millionen Euro ausgehe.

2017 hatte die Verwaltung noch 7,3 Millionen Euro für den Umbau des Schulgebäudes und dem Bau einer Fünf-Gruppen-Kindertagesstätte auf dem Schulgelände veranschlagt. Zwischenzeitlich waren es 7,9 Millionen Euro, jetzt sind es noch einmal 1,1 Millionen mehr. „Wir sind mit dem Bauvorhaben in eine Phase gekommen, in der die Auftragsbücher aller Baufirmen voll sind“, erklärte Backeberg den Preisanstieg. Die Gemeinde habe mehrere Gewerke zweimal ausschreiben müssen. Wegen der aktuellen Ausschreibungsergebnisse habe die Gemeinde die Kosten noch einmal nach oben korrigieren müssen. „Nach dem jetzigen Stand sind wir bei neun Millionen Euro“, sagte Backeberg. Damit sei das Projekt „Alle unter einem Dach“ die größte Investition in der Geschichte der Gemeinde Uetze.

Torsten Rua (links, stehend) erläutert während der Ortsratssitzung den Plan für den Umbau der Dollberger Schule, den er auf dem Tisch ausgebreitet hat. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Torsten Rua, Ingenieur des kommunalen Eigenbetriebs Gebäudeservice, berichtete, dass inzwischen 35 Firmen Aufträge erhalten hätten. „Es werden wohl 50 werden“, sagte er. Im westlichen Teil des zweigeschossigen Klassentrakts haben die Sanierungsarbeiten bereits begonnen. Die Klassen aus diesem Gebäudeteil sind in Raumcontainer umgezogen, die vor der Schule an der Ackersbergstraße stehen. Im östlichen Teil des Trakts findet noch Unterricht statt. Dort ist außen eine Treppe aus Metall angebaut worden, die während der Bauphase als provisorischer Fluchtweg dient.

Eine Treppe aus Metall ist außen am Klassentrakt installiert worden. Sie soll während der Bauzeit als Fluchtweg dienen. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

„Das ist ein komplexes Bauvorhaben auf engstem Raum“, betonten sowohl Rua als auch Backeberg. Nach Ruas Worten wird sich die Baustelle in den nächsten zwei Jahren immer wieder verändern. Die Bauzäune müssten dafür versetzt werden. In Kürze würden neben der Zufahrt zum Sportplatz Baucontainer aufgestellt und Fahrradständer für die Schüler installiert. Außerdem wolle man die provisorische Bushaltestelle direkt vor den Raumcontainern, in denen Schüler vorübergehend untergebracht sind, mit Gittern sicherer machen.

Dollbergen wird Investitionsschwerpunkt

Die Uetzer Verwaltung plant weitere Bauprojekte im drittgrößten Ort der Gemeinde. „Dollbergen wird in den nächsten Jahren unser Investitionsschwerpunkt“, hat Bürgermeister Werner Backeberg in der Ortsratssitzung angekündigt. Inzwischen habe die Gemeinde den Förderbescheid vom Land für die Erneuerung der Fuhsestraße erhalten. Die Straßenbauarbeiten sollten sich in diesem Sommer an die Erneuerung der Trinkwasserleitung anschließen. Weil zu Jahresbeginn noch der Bewilligungsbescheid auf sich warten ließ, hat die Gemeinde das Bauvorhaben verschoben. Jetzt soll es nächstes Jahr angehen.

Nach Backebergs Angaben ist im Entwurf des Doppelhaushalts 2019/2020 zudem Geld für die Sanierung der Alten Dorfstraße, des Dorfplatzes und der Straße An der Masch eingeplant. Er wies darauf hin, dass wegen der Bauarbeiten Straßen gesperrt werden müssten. Er bat die Ortsratsmitglieder darum, im Dorf um Verständnis für die Sperrungen zu werben. Derzeit dürfen Autofahrer wegen des Projekts „Alle unter einem Dach“ nicht die Ackersbergstraße vor der Schule passieren. Das Durchfahrverbot wird jedoch immer wieder missachtet.

Von Friedrich-Wilhelm Schiller

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In etwa sieben Wochen soll die Hauptstraße in Sorgensen zwischen dem östlichen Ortseingang bis zur Kreisbahnstraße in Richtung Weferlingsen wieder befahrbar sein. So sieht derzeit der Zeitplan aus.

27.09.2018

Eine Schlägerei vor dem Farmer’s Inn in Uetze mit zwei Verletzten bleibt ungesühnt. Denn die 16 Zeugen, die das Amtsgericht geladen hatte, konnten den Angeklagten nicht als Täter identifizieren.

27.09.2018

Dem Bergbau und der Ölindustrie, die mehr als 100 Jahre lang Tausenden Menschen in unserer Region Arbeit gegeben haben, will der Arbeitskreis Stadtmuseum eine Ausstellung widmen.

26.09.2018