Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Autofahrer bremst Sanitäter aus
Umland Uetze Nachrichten Autofahrer bremst Sanitäter aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 13.07.2011
Quelle: Kris Finn (Archiv)
Anzeige
Dollbergen

Der Wagen, der dem Rettungswagen ab Uetze, wo dieser das Auto überholt hatte, gefolgt war, überholte nun seinerseits den mit Blaulicht fahrenden RTW zwischen Schwüblingsen und Dollbergen und verlangsamte danach sein Tempo. Die Sanitäter mussten abbremsen, da sie das Auto wegen des Gegenverkehrs nicht überholen konnten.

Damit nicht genug: Als das Rettungsfahrzeug am Unfallort in Dollbergen eintraf, warteten die beiden Insassen des Autos und hinderten den 38-jährigen Fahrer daran, den Verletzten – einen 66-jähriger Radfahrer, der bei der Kollision mit einem Rollerfahrer eine Kopfverletzung erlitten hatte – zu versorgen. Der Mann und die Frau warfen dem 38-Jährigen vor, nicht das Recht zu haben, so schnell zu fahren. Der Fahrer des RTW verbat sich die Behinderung und machte dem Paar das Angebot, später in Gegenwart der Polizei das Problem zu klären. Daraufhin stieg das Paar in sein Auto und fuhr davon.

Zum Glück sei solch ein unverschämtes Verhalten die Ausnahme, sagt ein Kollege des 38-jährigen Sanitäters, der am Dienstag nicht zu erreichen war. „Das ist grobe Behinderung und geht gar nicht“, sagt der DRK-Mitarbeiter, der selbst auch Einsätze fährt. Eine Einsatzfahrt sei so schon gefährlich genug – auch ohne Behinderung.

Die Polizei ermittelt gegen den Fahrer des Autos – das amtliche Kennzeichen ist bekannt – wegen Nötigung im Straßenverkehr. Laut Polizei kann das mit einer Geldstrafe geahndet werden. Zeugen, die beispielsweise das Überholmanöver auf der Straße zwischen Schwüblingsen und Dollbergen beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Telefon (05173) 6267 zu melden.

Anette Wulf-Dettmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige