Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ex-Ortsbürgermeister blüht im Garten auf
Umland Uetze Nachrichten Ex-Ortsbürgermeister blüht im Garten auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:42 16.06.2018
Hans-Heinrich Bolten erntet in seinem Gemüsegarten Zuckererbsen. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller
Dedenhausen

„Die schlimmste Krankheit ist die Untätigkeit“, sagt der frühere Ortsbürgermeister und pensionierte Gymnasiallehrer Hans-Heinrich Bolten. Der 69-Jährige hat daher mehrere Hobbys. Eines ist die Mitarbeit im Arbeitskreis „Unser Dorf – Unsere Zukunft“, der Dedenhausen als Wohnort attraktiver machen will.

„Ich muss nicht immer vorweg rennen. Da kann ich einfach nur mitarbeiten“, sagt Bolten. Er teilt sich mit dem Dedenhausener SPD- und SoVD-Vorsitzenden Söhnke Leßmann die Pressearbeit des Arbeitskreises. Außerdem arbeitet er in der Arbeitsgruppe Infrastruktur mit. Diese setzt gerade ihr Projekt Mitfahrbank um, das die Mobilität der Einwohner verbessern soll. Außerdem ist eine Umgestaltung des Festplatzes geplant. Wenn dort Arbeiten anstünden, könne die Gruppe auf seine tatkräftige Hilfe setzen, kündigt Bolten an – wie zum Beispiel schon bei der Verlängerung des Fußwegs am Ende der Eltzer Straße.

Seit Jahren ist der frühere Ortsbürgermeister, der seit 1957 in Dedenhausen lebt, mit einer gemischten Gruppe dabei, wenn am Montag nach dem Schützenfest eine bunte Karawane durch das Dorf zieht. „Das macht immer Spaß. Es ist wie Karneval. Die Leute sind alle ausgelassen“, schwärmt Bolten. Wie alle anderen Teilnehmer des Montagsumzugs stellt auch diese Gruppe ihren Beitrag unter ein Motto. „Das erste Filmfest in Dedenhausen“ war in diesem Jahr das Thema. „Die Frauen denken sich immer was aus“, berichtet Bolten. Die Männer seien im Grunde genommen nur Mitläufer. Bolten fiel in diesem Jahr die Aufgabe zu, vor dem Beginn des Umzugs die Preisträgerinnen des Filmfests zu verkünden. „Meine Frau hat mir einen Zettel in die Hand gedrückt. Den Text habe ich dann vorgelesen“, verrät er.

Sein 200 Quadratmeter großer Gemüsegarten und sein Wald sorgen ebenfalls dafür, dass der 69-Jährige keine Langeweile verspürt. Derzeit erntet er in seinem Garten Zuckererbsen. Er baut auch Kartoffeln, Bohnen, Pastinaken, Tomaten und anderes Gemüse an. Während seines Schuldienstes hat Bolten am Uetzer Gymnasium eine Schulgarten-AG geleitet. „Im vorigen Winter habe ich 40 Festmeter Holz gefällt und verarbeitet“, erzählt der Dedenhausener – damit heizt er das Haus für sich und seine Frau Bärbel.

Tischtennis hält Bolten fit

Bolten ist auch noch mit 69 Jahren aktiver Sportler. Er nimmt mit der zweiten Tischtennismannschaft des MTV Dedenhausen am Punktspielbetrieb teil. „Ich leite auch das Jugendtraining“, berichtet er.

Von 2001 bis 2013 war Bolten Ortsbürgermeister. Weil sich die SPD für die Gründung einer Integrierten Gesamtschule in Uetze eingesetzt hatte, trat er 2013 aus der Partei aus und legte sein Amt nieder. Mit einem Aushang informierte er im Ort über seine Entscheidung. „Die Gründung der IGS halte ich immer noch für einen großen Fehler“, sagt der frühere Gymnasiallehrer, der Mathe, Physik und Informatik unterrichtet hat.

Von Friedrich-Wilhelm Schiller

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Gruppe von Privatleuten will ab 2020 wieder in Dollbergen ein Volksfest ausrichten. Für dieses Jahr plant sie ein Sommerfest.

16.06.2018

Die Dollberger Zukunftswerkstatt wird wohl keinen eigenen Verein für ihr Projekt Generationenhilfe gründen. Die Tendenz geht dahin, mit der Generationenhilfe in Abbensen zusammenzuarbeiten.

16.06.2018

Der Vorstand des TSV Dollbergen fördert vereinsintern die ehrenamtliche Arbeit. Das hat er jetzt schriftlich: Der Landessportbund hat den TSV als „engagementfreundlichen Verein“ ausgezeichnet.

15.06.2018