Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Klavierduo spielt vierhändig in der Eltzer Kirche
Umland Uetze Nachrichten Klavierduo spielt vierhändig in der Eltzer Kirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 30.03.2018
Linda Leine (links) und Daria Marshinina werden in Eltze vierhändig auf dem Klavier spielen. Quelle: Privat
Anzeige
Eltze

 Das verspricht ein musikalischer Genuss zu werden: Am Sonntag, 8. April, gibt das Klavierduo Linda Leine und Daria Marshinina ab 17 Uhr auf Einladung der Kirchengemeinde ein Konzert im Eltzer Gotteshaus. Die beiden Pianistinnen spielen vierhändig Werke von Franz Schubert (Divertissement D 823), Antonin Dvorak (Legenden opus 59) und Maurice Ravel (Rapsodie espagnole).

Leine und Marshinina sind Stipendiatinnen der Claussen-Simon-Stiftung. Sie konzertierten bereits in Deutschland, Italien, Tschechien, Lettland und den USA. Während ihres Klavierspiels sind ihre lettischen und russischen Wurzeln unverkennbar zu hören. Leine ist in Riga geboren. Sie wurde bereits mit acht Jahren an der dortigen Musikschule für Hochbegabte aufgenommen. Marshinina stammt aus Moskau. Mit drei Jahren begann sie, Klavier zu spielen. Beide nahmen zunächst in ihre Heimatländern ein Studium auf, das sie in Deutschland fortsetzten.  

Erstmals begegneten sich die beiden jungen Frauen an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg in Professorin Lilya Zilbersteins Klavierklasse. „Musikalisch war es Liebe auf den ersten Ton“, sagen die beiden Pianistinnen. Sie erkannten sofort ihre gemeinsamen musikalischen Ideale.

Der Eintritt für das Konzert in der Eltzer Kirche ist frei. Die Kirchengemeinde bittet um Spenden für die Erneuerung des durch Vandalismus zerstörten Kirchenfensters.

Von Friedrich-Wilhelm Schiller

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Hänigsen sind die Krippen- und Kindergartenplatz derzeit knapp. Am Dienstag nach Ostern wird sich die Situation aber entspannen. Dann nimmt die neue AWO-Kita am Rande des Ortes ihren Betrieb auf.

30.03.2018

„Kirche muss zu den Menschen gehen, eine Erkenntnis, die den örtlichen Kirchen nicht neu ist“, sagt Kirchenvorsteher Wolfgang Obst. Die St.-Nikolaus-Gemeinde lässt jetzt Taten folgen.

30.03.2018

Mit Liedern und Orgelmusik aus drei Jahrhunderten beginnen in der wunderschönen Johannes-der-Täufer-Kirche am Karfreitag das Osterfest.

29.03.2018
Anzeige