Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° bedeckt

Navigation:
Die Freibadbaustelle in Uetze kann besichtigt werden

Uetze Die Freibadbaustelle in Uetze kann besichtigt werden

Die Freibadgenossenschaft Uetze lädt für Sonntag, 7. Januar, auf ihre Baustelle ein. Die Besucher können ein Bild vom Stand der Umbauarbeiten der Badeanstalt in ein Naturerlebnisbad machen.

Voriger Artikel
51-Jähriger prallt mit Auto gegen Straßenbaum
Nächster Artikel
Neuer Rekord: 37 Spieler beim Preisskat 

Das Uetzer Freibad ist derzeit eine Baustelle. Das Schwimmerbecken wird in ein kombiniertes Schwimmer- und Nichtschwimmerbassin umgebaut.

Quelle: Sonja Trautmann

Uetze.  Das Uetzer Freibad ist derzeit nicht wiederzuerkennen. Es ist eine riesige Baustelle. Die Badgenossenschaft baut es in ein Naturerlebnisbad um. Über den Stand der Arbeiten können sich Interessierte am Sonntag, 7. Januar, von 11 bis 14 Uhr an Ort und Stelle informieren. Genossenschaft und Förderverein laden zu einer Baustellenbesichtigung ein und bieten Führungen an. Sie sorgen auch für Speisen und Getränke.

Der Nebeneinangang an der Straße Am Spring wird geöffnet sein. Der Haupteingang an der Bodestraße bleibt geschlossen. „Wir bitten die Besucher, festes Schuhwerk oder Gummistiefel anzuziehen“, sagt Michael Kropp aus dem Vorstand der Badgenossenschaft. Auf der Baustelle könne es matschig sein. Der Eintritt ist frei. Die Veranstalter freuen sich über Spenden, denn einen Großteil der Umbaukosten muss die Genossenschaft selbst aufbringen.

Über die Festtage haben die Arbeiten geruht. Die Bauarbeiter konnten beruhigt eine Pause einlegen, weil sie voll im Zeitplan liegen. Das Herzstück des Naturerlebnisbades wird ein sogenannter Biomatrix-Bodenfilter sein, der das Wasser aus den Becken ohne Chlor reinigt. Das Becken dieses Filters ist bereits mit einer stabilen Kunststofffolie ausgekleidet und mit Sand, Kies und Granulat gefüllt. Die Firma Eko-Plant , die den Umbau geplant hat und ausführt, wird dieses Becken im Frühjahr mit Schilf bepflanzen.

Eko-Plant hat das Schwimmerbecken freigelegt, um neue Rohrleitungen verlegen zu können. Beim Freilegen kamen die Fandamente der früheren Traglufthalle zum Vorschein, die einst im Winter das Bassin überspannte. Weil das Schwimmerbecken in ein kombiniertes Nichtschwimmer- und Schwimmerbassin umgewandelt wird, musste eine Abbruchfirma im nördlichen Bereich Beckenwände abreißen. Außerdem beseitigte sie das ehemalige Lehrschwimmbecken. Die bei den Abbrucharbeiten angefallenen Betonteile wurden geschreddert, um sie als Füllmaterial verwenden zu können. Damit hat Eko-Plant bereits den künftigen Nichtschwimmerbereich aufgefült.

Der Umbau kostet 1,5 Millionen Euro. Im Juni will die Genossenschaft wieder den Badebetrieb aufnehmen.

Von Friedrich-Wilhelm Schiller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xoiiwj947d10taqldae
Schon vor Christi eine beliebte Wohngegend

Fotostrecke Uetze: Schon vor Christi eine beliebte Wohngegend