Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Bürger warten auf ihre Wahlkarte

Uetze Bürger warten auf ihre Wahlkarte

Offenbar haben noch nicht alle Wahlberechtigten im Gemeindegebiet ihre offizielle Wahlbenachrichtigung für die Bundestagswahl am 24. September erhalten. Eine Dollbergerin informierte am Dienstag die Redaktion, dass ihr die Karte bislang nicht vorliege.

Voriger Artikel
Johannes Leßmann will das Klima schützen
Nächster Artikel
Sägemühlenstraße: Arbeiten gehen zügig voran

Die Karten für die Wahlbenachrichtigung in der Region Hannover haben einen kräftigen Gelbton, sodass sie zwischen all den anderen Briefen und Werbesendungen sofort auffallen.

Quelle: Joachim Dege

Dollbergen/Dedenhausen. Die Wahlbenachrichtigung informiert den Empfänger darüber, dass er im Wählerverzeichnis eingetragen und welches Wahllokal für ihn zuständig ist. Zudem können mit der Karte die Briefwahlunterlagen angefordert werden. Die Dollbergerin, die ihre Wahlbenachrichtigung am Dienstagvormittag noch vermisste, befürchtet Auswirkungen auf die Wahlbeteiligung: „Denn manch einer hat wahrscheinlich das Fehlen der Benachrichtigung noch nicht bemerkt“, schreibt sie.

„Wir müssen davon ausgehen, dass nicht jeder Bürger auf die Karte wartet“, sagte auch Rathaussprecher Andreas Fitz. Aber: „Es ist nur eine Benachrichtigung, wählen kann ich auch ohne diese Karte jederzeit“, stellte Fitz klar. Benötigt werde dafür nur der Personalausweis. Damit könne man im Rathaus die Briefwahlunterlagen abholen oder gleich an Ort und Stelle wählen. Ebenso reiche der Ausweis, um seine Stimme im Wahllokal abzugeben, denn dort liege am Wahltag das jeweilige Wählerverzeichnis vor. Wer wo wählen soll, sei im Rathaus, Telefon (0 51 73) 9 70 00, zu erfahren.

Fitz bestätigte auf Anfrage, dass sich im Rathaus einige Bürger gemeldet hätten, weil ihre Wahlbenachrichtigung noch fehle. „Nach unseren Recherchen betrifft das allein Bürger in Dollbergen und Dedenhausen“, sagte Fitz. Die Gemeinde habe die Karten nie in die Hand bekommen. Diese gingen vielmehr von der Druckerei direkt zum Verteiler, in diesem Fall die Citipost, erklärte Fitz das Verfahren. „Mit der Citipost haben wir schon gesprochen, um zu klären, woran es liegt und wo die Karten sind.“

Das hat Citipost-Geschäftsführer Lars Rehmann am Dienstag bestätigt. „Die Zustellung der Wahlbenachrichtigungen im Bereich Uetze ist in dieser Woche abgeschlossen worden“, versicherte er.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Anette Wulf-Dettmer