Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Neues Gemeindezentrum soll 2019 stehen

Uetze Neues Gemeindezentrum soll 2019 stehen

Im Sommer 2019 will die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Uetze/Katensen in ihr neues Gemeindezentrum in Uetze einziehen. Den Entwurf hat der Architekt Ekkehard Vogt am Sonntag in einer Gemeindeversammlung vorgestellt.

Voriger Artikel
Aimee und Alessandro gewinnen Freibad-Karten
Nächster Artikel
Parteien diskutieren über soziales Gefüge

Ekkehard Vogt erläutert den Entwurf für das neue Gemeindezentrum.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Uetze. Der Neubau mit geneigtem Dach ist im Norden des Pfarrgartens in Nähe der Kirchgasse geplant, die von der Johannes-der-Täufer-Kirche zur Kaiserstraße führt. Vogt will das einstöckige Gebäude mit roten Steinen bauen, wie sie in der Umgebung des Neubaus vorkommen.

Ein Saal ragt nach Süden aus dem Gebäude heraus. "Der Saal kommt als Schublade heraus", erläuterte Vogt. Der hervorstehende Gebäudeteil soll ein Flachdach erhalten. Eine Vorgabe des Architektenwettbewerbs, den Vogts Büro Mosaik mit seinem Entwurf gewonnen hat, war, dass man den Saal in drei Gruppenräume unterteilen kann. Die Nebenräume sind auf der Nordseite, Eingang und Küche im Osten des Neubaus geplant.

Zwischen dem neuen Gemeindezentrum, der Johannes-der-Täufer-Kirche und dem Pfarrhaus soll eine freie Fläche entstehen. "Uns war es wichtig, einen Kirchplatz zu bekommen", sagte Vogt. Der Platz verbinde alle drei Gebäude und könne für Veranstaltungen genutzt werden. Im Osten wird eine Mauer den Platz vom Pfarrgarten trennen.

"Wir steigen jetzt in eine weitere Planung ein", kündigte Vogt an. Mit Fachingenieuren werde er den Entwurf weiterentwickeln. Danach könne er die Kosten berechnen. Im März will Vogt den Bauantrag stellen. "Baubeginn ist vielleicht Mitte Juni", sagte der Architekt. "Wenn alles gut geht, können wir im Sommer 2019 einziehen", prognostizierte Diakonin Karin Lawrenz.

Der alte Gemeindesaal soll nach den Worten der Pastorin Heidrun Kück Anfang 2018 abgerissen werden. Die Kirchengemeinde sucht Räume, in den sie die Möbel und andere Dinge vorübergehend lagern kann. "Für Tipps wären wir dankbar", sagte Kück. Die Gruppen und Kreise der Kirchengemeinde müssten in die Kirche und ins Pfarrhaus ausweichen.

Der stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstands Uwe Hoffmann erhofft sich vom Neubau Kosteneinsparungen - insbesondere beim Heizen. 2013 lagen die Bewirtschaftungskosten bei 18.000 Euro für die Gemeinderäume. Außerdem erübrige sich eine Fassadensanierung des Gemeindesaals für 60.000 Euro.

Küsterhaus wird Kindertagesstätte

Die Kirchengemeinde Uetze/Katensen plant noch ein zweites Projekt: den Umbau des Küsterhauses in eine Kindertagesstätte. Diese Arbeiten solle laut der Pastorin Heidrun Kück im März beginnen. Die Eröffnung ist für Oktober 2018 geplant.

Die Gemeinde Uetze wird die umgebauten Räume mieten. "Mit ihr haben wir schon einen Mietvorvertrag abgeschlossen", berichtete Diakonin Karin Lawrenz. Der Kirchenkreis Burgdorf werde die Kita betreiben. Er übernehme die Verwaltung einschließlich der Einstellung des Personals. Die Kirchengemeinde sei für die religionspädagogische Begleitung zuständig.

Die evangelische Tagesstätte stehe allen Kindern offen, betonte Lawrenz. Von der Einrichtung verspricht sich die Kirchengemeinde mehr Kontakte zu jungen Familien. 

doc6wu8ov1fpwl1246jq1so

Fotostrecke Uetze: Neues Gemeindezentrum soll 2019 stehen

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller