Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Mutter und Sohn stellen Trickbetrüger 

Uetze Mutter und Sohn stellen Trickbetrüger 

In Katensen ist es einer  92-jährigen Frau und ihrem 60-jährigen Sohn gelungen, einen 28-jährigen Trickbetrüger der Polizei zu übergeben. Der Täter wollte Geld von der Seniorin ergaunern.

Voriger Artikel
Volksbankbilanz spiegelt Wirtschaftsboom wider
Nächster Artikel
VVV widmet Stars und Sternchen eine Ausstellung

Die Polizei kann in Katensen einen Trickbetrüger auf frischer Tat festnehmen.

Quelle: Symbolbild

Katensen.  Der 28-Jährige hatte sich am Donnerstag gegen 10.15 Uhr per Telefon bei der Seniorin gemeldet und sich im Laufe des Telefonats als ihr Großneffe ausgegeben und um Geld gebeten. Doch die Masche zog bei der 92-Jährigen nicht. Sie habe sofort bemerkt, dass sie offenbar einen Betrüger am Apparat hatte, berichtete sie der Polizei. Sie ließ sich jedoch zum Schein auf die Forderungen des falschen Verwandten ein und verabredete mit ihm, dass er das Geld in Kürze bei ihr abholen könne. Nach dem Telefonat informierte sie ihren Sohn, der im selben Haus wohnt. Dieser wiederum alarmierte umgehend die Polizei. 

Als der falsche Großneffe wenig später vor der Haustür der Seniorin erschien, um das Geld abzuholen, öffnete ihm zwar die 92-Jährige, doch dann stand der Täter deren Sohn gegenüber. Dieser stellte den jungen Mann zur Rede. Es entbrannte ein handfester Streit zwischen den beiden Männern, sodass der Sohn dem jungen Mann Pfefferspray ins Gesicht sprühte. Der Sohn versuchte den 28-Jährigen festzuhalten, diesem gelang es allerdings sich loszureißen. Inzwischen waren die Polizisten eingetroffen. Sie nahmen den mutmaßlichen Trickbetrüger bei dem Fluchtversuch fest.

Laut Polizei hat der 28-Jährige bei der anschließenden Vernehmung eingeräumt, dass er von der Seniorin Geld ergauern wollte. „Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder entlassen“, heißt es im Polizeibericht. Er müsse sich nun wegen des Verdachts des versuchten Betruges verantworten.

Von Anette Wulf-Dettmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten