Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Otto Brandes regiert als Schützenkönig
Umland Uetze Nachrichten Otto Brandes regiert als Schützenkönig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 16.05.2018
Die Schützen schieben die Scheibe ihres Schützenkönigs Otto Brandes (rechts) am Sonnabend beim Festumzug durch Katensen. Quelle: Köhler
Katensen

 Katensen hat einen König. Er heißt Otto Brandes und ist Wiederholungstäter: Bereits 1982 gelang es ihm, die Schützenkönigswürde zu erringen. „Ich wollte es noch einmal probieren, bevor ich 70 bin. Wer weiß, ob ich dann noch durchfeiern kann“, verriet die frischgebackene Majestät schmunzelnd. 

Im Übrigen habe das Wetteifern um die wertvollste Scheibe im Hause Brandes im Vorfeld für Neckereien gesorgt, verriet Sieglinde Baranowski, Presseverantwortliche des Schützenvereins: „Bei uns gibt es nämlich nur eines: König oder Königin. Es kommen jeweils vier Männer und Frauen ins Stechen und schießen dort gegeneinander. Und Ottos Frau war auch darunter.“ 

Entsprechend stolz marschierte Brandes beim Festumzug am Sonnabend hinter seiner Scheibe durch das sonnenbeschienene Dorf. Auch wenn der einstündige Marsch zumindest für die Männer in warmen Uniformjacken zur schweißtreibenden Angelegenheit geriet. Besser hatten es da die Schützendamen, die Kornhäuser Musikanten und die Vertreter der Vereine, die jeweils ohne Jacken mitliefen.

Das Wetter meinte es gut mit den Schützen, die ihr 60-jähriges Bestehen feiern. In den bunten Umzug reihten sich auch Schützenabordnungen aus Uetze, Altmerdingsen und Arpke ein sowie der Spielmannszug Equord. Im Mittelpunkt standen freilich die Majestäten: Jugendkönigin Louisa Rohrmann war bereits im Vorjahr Kinderkönigin gewesen. Damenbeste ist in diesem Jahr Ursula Ostermai,  Kinderkönigin Lara Frickmann. Jilian Reichel brachte es zum Wichtelkönig und Johannes Bode-Pröve zum Bürgerkönig. Lothar Boettcher errang die Ehrenscheibe.

Die Jugendabteilung des Schützenvereins marschiert beim Festumzug durch das Dorf. Quelle: Köhler

Dass das Schützenfest gleichzeit das Geburtstagsfest des Vereins war, zeigte sich auch beim Scheibenannageln. Laut Schützenchef Detlef Reinecke hatten sich einige Kantenser in Kleidung passend zum Gründungsjahr 1958 geworfen. Reinecke freute sich, beim Königsessen am Sonntag sieben der noch lebenden zehn Gründungsmitglieder des Vereins begrüßen zu können.

Den gegenwärtig 180 Mitglieder zählenden Verein sieht Reinecke für die Zukunft gut aufgestellt, auch wenn die Zahl der Mitgliederzahl leicht zurückgeht. „Aber das ist ja kein Katenser Phänomen.“ Mittelfristig werde der Verein auf Lichtpunktschießen umstellen: „Das ist besser für die Umwelt, weil kein Blei mehr verwendet wird. Außerdem sind die Ergebnisse wesentlich leichter auszuwerten.“ Zudem dürften bereits die Jüngsten ab sechs Jahren mitschießen, was das Gewinnen von Nachwuchs einfacher mache. „Aber bis es so weit ist, dauert es noch. Dafür muss der Verein nämlich noch tüchtig sparen“, sagte Reinecke.

Die stolzen Majestäten mit Fahnenträger Sascha Gräve und Vereinschef Detlef Reinecke:  Die Damenbeste Ursula Ostermai (hintere Reihe von links, rote Schärpe) , Schützenkönig Otto Brandes (Mitte) mit seiner Frau Marita, Jugendkönigin Louisa Rohrmann mit Begleiter Alexander Gräve, Wichtelkönigin Jilian Reichel (vorn, Zweite von links) mit Begleiterin Lara Blanke und Kinderkönigin Lara Frickmann (rechts) mit Begleiter Levi Simon.  Quelle: Köhler

Von Sandra Köhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kabinenroller kommen nach Uetze: Vom 31. Mai bis 3. Juni halten sich die Mitglieder des Messerschmitt-Club-Deutschland ihr Klubtreffen im Erholungspark Irenensee ab.

16.05.2018

Um das Ausmaß der Grundwasserbelastung in Dollbergen festzustellen, sind Detailuntersuchungen nötig.

16.05.2018

Ein 25-Jähriger fährt nach einem Unfall, den er nicht verursachte, weiter. Diese Unfallflucht bezahlt er nach einem Urteil des Amtsgerichts mit 300 Euro Geldstrafe und acht Monaten Führerscheinentzug.

16.05.2018