Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Uetze Kohlmeier verzichtet auf Sitz im Ortsrat
Umland Uetze Kohlmeier verzichtet auf Sitz im Ortsrat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 10.10.2018
Andreas Kohlmeier will sich auf seine Mitarbeit im Gemeinderat konzentrieren. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller
Uetze

Im Uetzer Ortsrat steht ein Wechsel bevor. Andreas Kohlmeier (SPD) verzichtet auf seinen Sitz in dem Gremium. Aufgrund seiner beruflichen Belastung will der Referatsleiter im niedersächsischen Wirtschaftsministerium weniger Abendtermine wahrnehmen und sich künftig auf seine Mitarbeit im Rat der Gemeinde Uetze konzentrieren. Als Ratsvorsitzender leitet er die Gemeinderatssitzungen.

In der Sitzung am Mittwoch, 17. Oktober, im Restaurant La Rocca, Winkelstraße 2, muss der Ortsrat formal den Mandatsverzicht feststellen. Für Kohlmeier rückt Wolfram Saber (SPD) in die Ortsvertretung nach. Saber ist in der Uetzer Kommunalpolitik kein Unbekannter. Er hat bereits in vorherigen Wahlperioden im Ortsrat mitgearbeitet.

Die Sitzung beginnt um 19 Uhr mit einer Einwohnerfragestunde. Anschließend beraten die Ortsvertreter über den Kauf einer Tafel mit den Namen der Uetzer Gefallenen des Ersten Weltkriegs. Die Tafel soll am Ehrenmal mit dem Löwen auf dem alten Friedhof angebracht werden. Dem Ortsrat liegt ein Zuschussantrag des VfL Uetze vor. Außerdem meldet die Ortsvertretung ihre Investitionswünsche für den Doppelhaushalt 2019/2020 der Gemeinde an.

Von Friedrich-Wilhelm Schiller

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Heimatverein Dollbergen will mit der Gemeinde Uetze einen Pachtvertrag für das Blaue Haus abschließen, und zwar unter der Bedingung, dass das Gebäude als Baudenkmal anerkannt wird.

10.10.2018

Den Straßenbauarbeitern, die derzeit die Mühlenstraße in Uetze erneuern, geht es nicht schlecht: Anwohner versorgen sie mit Essen und Getränken. Da geht die Arbeit gleich noch schneller von der Hand.

12.10.2018

Die Aufräumarbeiten nach dem Sturm Nadine im August sind noch nicht abgeschlossen. Doch schon jetzt steht fest: Die Gemeinde muss für die Beseitigung der Sturmschäden mehr als 60.000 Euro ausgeben.

12.10.2018