Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Uetze Display soll Raser in der Ortschaft bremsen
Umland Uetze Display soll Raser in der Ortschaft bremsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.02.2019
Ein Smiley samt Tempoanzeige soll Raser in Dedenhausen ausbremsen. Quelle: Archiv
Dedenhausen

Ein Display soll Autofahrern ab diesem Frühjahr anzeigen, mit welchem Tempo sie Dedenhausen passieren: Mit dieser Nachricht wartet Joachim Hutschenreuter, Ortsbürgermeister des gut 930 Einwohner zählenden Dorfes, jetzt auf. „Die Gemeindeverwaltung hat unserem Wunsch zugestimmt“, sagt Hutschenreuter, der seine Mitbürger beim Treffen der Zukunftswerkstatt am Donnerstagabend darüber informiert hat. Seinen Angaben zufolge kann das Display an allen Ortseingängen sowie an zwei Stellen im Dorf installiert werden – Autofahrer sehen dann ihre Geschwindigkeit und je nach Tempo einen lachenden oder einen traurigen Smiley.

Die Anlage kauft der Ort mit Geld aus der Zukunftswerkstatt, wie der Ortsbürgermeister sagt. Seinen Angaben zufolge soll sie zeitnah gekauft werden. Wesentlich länger indes zieht sich die Debatte über eine Tempo-30-Zone zwischen der ehemaligen Molkerei und der Gauseworth, die der Dedenhausener Ortsrat bereits mehrfach gefordert hat. „Zum einen öffnet dort an jedem Dienstag der kleine Markt, der viele Kunden anzieht“, sagt Hutschreuter. Zum anderen gebe es in dem Bereich eine Bushaltestelle und eine Fahrbahnverengung, die die Autofahrer aber nicht von einer rücksichtslosen Fahrweise abhielten. „Der Antrag liegt schon länger vor, aber die Verwaltung sieht keinen Bedarf“, bedauert der Ortsbürgermeister die jetzige Situation. Seinen Angaben zufolge steht das Thema noch einmal auf der Tagesordnung des Ortsrates, der am Montag, 11. Februar, ab 18.30 Uhr im Feuerwehrhaus berät.

Dedenhausen verwandelt sich in einen Dorfflohmarkt

Nach den guten Erfahrungen des Dorfflohmarkts im vergangenen Jahr setzen die Aktiven der Zukunftswerkstatt die Veranstaltung in diesem Jahr fort: Am Sonntag, 5. Mai, können Einwohner und Gäste ab 11 Uhr nach Schnäppchen auf privaten Grundstücken, in Garagen und Scheunen stöbern. „Interessierte können sich schon jetzt anmelden, so dass die einzelnen Verkaufsbereiche auf einer Karte aufgenommen werden können“, sagt Hutschenreuter. Diese Karte werde an allen Ortseingängen und markanten Punkten aufgehängt, so dass die Flohmarktbesucher dann auch alle Teilnehmer finden. Das Konzept habe sich im vergangenen Jahr bewährt, sagt der Ortsbürgermeister, ebenso wie ein Grill sowie Kaffee und Kuchen an der ehemaligen Molkerei.

Anmeldungen nehmen Karin Sehr per E-Mail k.sehr@gmx.de und Ingrid Neumann per E-Mail neumann.familie@t-online.de sowie Waltraud Bührig unter Telefon (05173) 922828 und Jutta Schubert unter Telefon (05173) 2400334 entgegen.

Aktivkreis berät über Zukunft von Gaststätte Geck

Einigkeit herrscht bei den Vereinen, Verbänden und Parteien im Ort, dass Dedenhausen auch nach einem möglichen Ende der Gaststätte Geck die Gastronomie dort fortführen möchte – zumindest der Saalbetrieb solle gesichert werden, sagt Hutschenreuter mit Blick darauf, dass Wirtin Renate Geck altersbedingt verkaufen wolle. Dafür haben sich jetzt fünf Aktive zusammengeschlossen, die eine gemeinsame Idee für das gesamte Dorf erarbeiten werden. „Sie bereiten in den nächsten Wochen die Einladung für eine Auftaktveranstaltung vor und auch einen Fragebogen, der zum Beispiel das Interesse an einer Genossenschaft oder einem Verein ermitteln soll“, sagt der Ortsbürgermeister. Denn wenn es nicht genügend Akzeptanz für das Projekt gebe, müsse es auch nicht intensiv verfolgt werden.

Von Antje Bismark

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit glühenden Ohren über einem spannenden Schmöker die Welt vergessen: Die Gelegenheit dazu bietet die Schülerbücherei den Kindern der Grundschule Uetze. In Kürze lernen die Erstklässler sie kennen.

11.02.2019

Die Rekordsumme von 13.266 Euro haben die Sternsinger aus Burgdorf, Uetze und Hänigsen in diesem Jahr gesammelt – das sind gut 1000 Euro mehr als 2018, wie Wolfgang Obst von der katholischen St.-Nikolaus-Gemeinde sagt.

08.02.2019

Die Probezeit ist zu Ende: Am Sonntag, 10. Februar, um 15 Uhr wird Tibor Anca von Superintendentin Sabine Preuschoff als ständiger Pastor der Erlösergemeinde Dollbergen eingeführt.

08.02.2019