Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Uetze Hänigsen: Das Storchenmännchen ist schon zurückgekehrt
Umland Uetze Hänigsen: Das Storchenmännchen ist schon zurückgekehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 28.02.2019
Der Hänigser Storch hat gleich nach seiner Ankunft mit der Nestpflege begonnen, damit alles in Ordnung ist, wenn seine Partnerin eintrifft. Quelle: Bernd Moßmann
Hänigsen

Das Storchennest auf dem Schornstein der Bäckerei Laube in Hänigsen ist nicht länger verwaist. Am Dienstag hat das Storchenmännchen wieder seinen Horst bezogen. Es ist der erste Storch des Jahres im Gemeindegebiet Uetze. „Er führt, zumindest vormittags, kurze Flüge in die Umgebung aus, um anschließend Nestpflege zu betreiben“, berichtet Bernd Moßmann. Der Burgdorfer Hobbyfotograf hat den Storch beobachtet und fotografiert.

„Der Storch ist eine Woche früher gekommen als 2018“, sagt Erhard Zander, Naturschutzbeauftragter der Region für Uetze. Das Weibchen dürfte, wie in den vergangenen Jahren, etwa drei Wochen später kommen. Vermutlich sei das Männchen Westzieher – sie fliegen nur bis Nordafrika – und das Weibchen Ostzieher, die an der Ostküste des afrikanischen Kontinents überwintern, erklärt Zander die unterschiedlichen Ankunftszeiten. Das jetzt eingetroffenen Männchen ist 2008 in einem Horst bei Bersenbrück geschlüpft und zieht seinen Nachwuchs seit 2011 in Hänigser Nest groß. „Die Störche sind horsttreu, aber nicht partnertreu“, sagt Zander. Obwohl – das Hänigser Männchen ist offenbar einer von den Treuen. Im vergangenen Jahr hätten – bevor seine langjährige Partnerin eintraf – drei unterschiedliche Weibchen vorbeigeschaut, erzählt der Naturschutzbeauftragte, der seit Jahren Buch führt über die Störche in Uetze. „Aber er hat auf seine alte Partnerin gewartet.“

Die Hänigser Störche können übrigens nicht nur von der Straße aus beobachtet werden. Die Webcam, die Bilder aus dem Inneren des Nests auf einen Bildschirm in er Bäckerei überträgt, ist bereits eingeschaltet.

Auch in den Lehrter Ortsteilen Arpke und Steinwedel sind die Störche in ihre angestammten Horste zurückgekehrt. Im Obershagener Nest hat Zander noch keinen Storch gesehen. 2018 war das Nest früher besetzt als das Hänigser. Verwaist sind auch noch die Horste in Dachtmissen und an der Friederikenstraße in Burgdorf.

Von Anette Wulf-Dettmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist ein ausgewachsener Wolfsrüde, den Martin Baum für die Jägerschaft Burgdorf präpariert hat. Sie will damit ein Stück Aufklärungsarbeit leisten, „damit die Leute wissen, wie ein Wolf aussieht.“

28.02.2019

Mit dem Foto einer aufmerksamen Zeugin hat die Polizei am Mittwoch eine 79-jährige Unfallfahrerin ermitteln können, die im Bereich Kreuzkrug eine Warnbake umgefahren hatte.

28.02.2019

Unverletzt hat ein betrunkener Autofahrer am Mittwochabend auf dem Rhöndamm einen Unfall verursacht: Der Mann verlor in einer Linkskurve die Kontrolle über seinen Wagen.

28.02.2019