Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Interview zu Fakten und Auflagen der Tiermast
Umland Wedemark Interview zu Fakten und Auflagen der Tiermast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.01.2019
Für den Bau von Tiermastanlagen hat die Region Hannover in punkto Brandschutz einige Auflagen. Quelle: privat (Archiv)
Wedemark

Ein Landwirt in Elze will seinen Hähnchenmastbetrieb um 85.000 Plätze erweitern. Klaus Abelmann, Pressesprecher der Region Hannover, zu Fakten und Auflagen der Tiermast in der Wedemark:

Wie viele Tiermastanlagen gibt es in der Wedemark?

Vier Anlagen befinden sich im Gemeindegebiet. In Abbensen gibt es eine Schweinemast mit 1.450 Tieren, in Elze werden 79.000 Hähnchen gemästet. In Oeggenbostel werden in zwei Ställen 1.954 Schweine und 19.000 Puten gehalten.

Welche behördlichen Auflagen in punkto Brandschutz stellt die Region Hannover an den Bau von Tiermastanlagen?

Der Regelstandard der Region Hannover für den Brandschutz bei großen Tierhaltungsanlagen sieht unter anderem vor, dass eine gesicherte Löschwasserversorgung mit einer Liefermenge von 1600 Litern pro Minute über zwei Stunden zur Verfügung steht. Dazu müssen Hydranten in maximal 300 Metern Entfernung bereit stehen. Außerdem verlangt der Brandschutz Feuerwehrzufahrten sowie Stellflächen für Einsatzfahrzeuge und eine automatische Brandmeldeanlage, die eine direkte Rufweiterleitung an die Regionsleitstelle Hannover hat. Alle tragenden Bauteile müssen dem Feuer mindestens 30 Minuten Widerstand leisten können. Automatisch auslösende Rauch- und Wärmeabzugsanlagen mit einem wirksamen Öffnungsmaß von mindestens zwei Prozent der Stallgrundfläche sind vorzusehen. Des weiteren sind Fluchttüren und ein Rettungspferch für Tiere Pflicht.

Wie lange dauert etwa ein Genehmigungsverfahren für den Bau von Mastställen?

Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz mit Öffentlichkeitsbeteiligung dauern erfahrungsgemäß ein bis zwei Jahre. Im Verfahren werden sämtliche Umweltauswirkungen einer Anlage berücksichtigt.

Gegner der Tiermast rüsten sich

Die Skepsis gegenüber einer Erweiterung der Hühnermastställe in Elze wächst. Ein Verein will gegen den Bau klagen.

Von Gabriele Gerner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Qualvolle Tierhaltung, gefährliche Emissionen, Risiken beim Brandschutz und für das Trinkwasser – die Skepsis gegenüber einer Erweiterung der Hühnermast in Elze wächst. Ein Verein will gegen den Bau klagen.

12.01.2019

Wegen vorsätzlicher Straßenverkehrsgefährdung hat ein heute 24 Jahre alter Bauarbeiter seinen Führerschein verloren. Trotz eines vom Gericht attestierten „Himmelfahrtskommandos“ kam er glimpflich davon.

11.01.2019

Sichere Fahrradparkplätze, kostenlose Elektro-Lastenräder zum Einkaufen – die Veranstaltung „Bissendorf – sattelfest und radverliebt“ widmet sich dem Thema besserer Fahrradfreundlichkeit.

08.01.2019