Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Winter-Schulze mit LSB-Ehrengabe ausgezeichnet
Umland Wedemark Winter-Schulze mit LSB-Ehrengabe ausgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 04.12.2018
LSB-Ehrengabe 2018: Reinhard Rawe (von links), Isabell Werth, Madeleine Winter-Schulze und Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach. Quelle: André Havergo
Mellendorf/Osnabrück

 Im Reitsport ist sie international bekannt. Nun hat der Landessportbund Niedersachsen Madeleine Winter-Schulze beim Landessporttag in Osnabrück für ihr Engagement mit der Ehrengabe ausgezeichnet. Die 77-Jährige war sichtlich gerührt.

Und die Laudatio hielt keine geringere als Isabell Werth. Die erfolgreiche Dressurreiterin ist eine der vielen Schützlinge von Winter-Schulze: Ihr gehören fast alle Pferde, die Werth im Dressurviereck präsentiert. „Sie lebt das Ehrenamt, finanziert und fördert den Nachwuchs und schmiert Brötchen bei Veranstaltungen“, sagte Werth. „Dank ihr sind wir großartig beritten. Sie ist eine großartige Förderin und ist mit uns durch dick und dünn gegangen.“ Es gebe wenige Menschen, die die Ehrung so verdient hätten wie sie, sagte die 49-jährige sechsfache Olympiasiegerin.

Die Mellendorferin Madeleine Winter-Schulze ist die Eigentümerin vieler international erfolgreicher Turnierpferde und wurde für ihr Engagement geehrt.

Die 77-jährige Winter-Schulze ist Pferde-Eigentümerin, Mäzenin, Funktionärin und ehemalige Turnierreiterin. Die Frau aus Mellendorf hat großen Anteil an dem Erfolg der deutschen Reiterei: Nicht nur Werth unterstützt sie, auch der vierfache Olympiasieger im Springreiten, Ludger Beerbaum, hat viele Pferde im Stall, deren Eigentümerin Winter-Schulze heißt. Auch Vielseitigkeitsreiterin Ingrid Klimke ist schon Pferde von Winter-Schulze geritten. Beerbaum und Werth arbeiten seit vielen Jahren eng mit ihr zusammen. Darüber ist Werth dankbar: „Ihr verdanke ich die Unabhängigkeit, meine Pferde mit der nötigen Ruhe auszubilden, und mich sportlich einzig und allein an ihnen zu orientieren“, sagte die Dressurreiterin.

Engagement abseits vom Reitsport

Doch nicht nur direkt im Reitsport engagiert sich Winter-Schulze. Die 77-Jährige hat 2015 die Eduard Winter Kinderstiftung Berlin gegründet, um hilfsbedürftige Kinder in der Bundeshauptstadt und Brandenburg zu unterstützen.

Angefangen hat Winter-Schulze selbst als Turnierreiterin: 1959 wurde sie mit 18 Jahren Deutsche Meisterin in der Dressur mit ihrem Pferd Coca Cola. 1969 und 1975 gewann sie weitere Titel im Springreiten. Zudem ritt sie in mehreren Nationenpreisen für Deutschland.

Zum dritten Mal hat der Landessportbund die Ehrengabe an Personen, die keine Funktion in der Sportorganisation ausüben, vergeben. Vorherige Preisträger waren Uwe Schünemann, ehemaliger niedersächsischer Innen- und Sportminister, und Günter Distelrath, ehemaliger Verbandsgeschäftsführer des Sparkassenverbandes Niedersachsen.

Von Julia Polley

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Weihnachtsmarkt rund um die Brelinger Kirche hat sich seinen Ruf als ruhig und stimmungsvoll erarbeitet. Und diesen wollen die Organisatoren auch erhalten.

03.12.2018

Diebe sind mit einem gestohlenen Audi nur wenige Hundert Meter gefahren. Dann haben sie den Wagen wieder abgestellt und sind geflüchtet. Die Polizei ermittelt.

03.12.2018

Auf der A7 wird zwischen Schwarmstedt und der Raststätte Allertal vom 3. Dezember 8. Dezember jeweils in den Nachtstunden der Hauptfahrstreifen in Richtung Hamburg gesperrt. Grund sind Schweißarbeiten.

03.12.2018