Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Schmierereien rufen Staatsschutz auf den Plan
Umland Wedemark Nachrichten Schmierereien rufen Staatsschutz auf den Plan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 28.02.2018
Von Ursula Kallenbach
Die von der Kriminalpolizei verfolgten Symbole, die hier nicht abgebildet werden sollen, befinden sich auf dem hinteren Stromhaus. Quelle: Kallenbach
Elze

Die Apfelallee von Elze aus in Richtung Windkraftanlagen bei Meitze ist ein beliebter Weg für Spaziergänger und Radler. Aber was ein Elzer Paar jüngst an einer Trafostation dort an Schmiererei entdeckt, veranlasste sie zu einer Anzeige bei der Polizei Mellendorf. Die aufgesprühten antisemitischen Zeichen, Nazi-Runen sowie einem nationalsozialistischen Zitat sollen nicht ohne rechtliche Konsequenzen bleiben. Die Abteilung Staatsschutz der Polizei Hannover hat ein Ermittlungsverfahren wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet.

Insgesamt sind dort an dem landwirtschaftlichen Weg in Verlängerung der Hohenheider Straße in Richtung Meitze zwei gleich große und ein kleinerer Stromkasten aufgestellt und mit unterschiedlichen Schriftzeichen und Worten angesprüht worden. Der linke der beiden großen Stromübergabehäuser weist jedoch deutlich erkennbar in roter Farbe nationalsozialistische Zeichen und den Satz auf, der durch seine Verwendung als schmähende Toraufschrift an den nationalsozialistischen Konzentrationslagern bekannt ist.

Polizeilich aufgenommen wurde der Sachverhalt von der Mellendorfer Polizei bereits am 7. Februar. Diese hat die Strafanzeige an die zuständige Staatsschutzstelle der Polizei Hannover abgegeben. Das erläuterte auf Anfrage dieser Zeitung der Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes in Mellendorf, Kai-Uwe Bebensee. "Die Anzeige richtete sich zunächst gegen Unbekannt. Wie der derzeitige Ermittlungsstand ist, entzieht sich meiner Kenntnis", sagte Bebensee.

Das Aufgesprühte wurde von dem Eigentümer dieses Stromkastens bis dahin nicht entdeckt; erst die Nachfrage dieser Zeitung machte ihn darauf aufmerksam. Die zwei Stromübergabehäuser – dort wird Strom aus Windkraftanlagen ins Netz eingespeist – gehören zwei Landwirten aus Elze."Es wird in jedem Fall jetzt kurzfristig übergestrichen, damit es verschwindet", betonte gestern der direkt Betroffene, der nicht namentlich öffentlich mit dem Vorfall in Verbindung gebracht werden möchte. "Es ist einfach nur schrecklich, es ist unmöglich", sagte der Eigentümer. Er sei völlig ratlos – wie solle man sich dagegen wehren? "In welcher Welt leben wir?" fragt er. Doch er wolle und könne das nicht ignorieren. Er will sich nun mit dem anderen Landwirt zusammentun, um gemeinsam die Symbole und Schriftzüge schnellstens überzutünchen. Der erste Anstrich jetzt werde aber aufgrund winterlicher Temperaturen wohl nur kurzfristig den Zweck erfüllen. Auch eine Sitzbank an der Apfelallee sei schon beschmiert worden, berichtete der Landwirt weiter.

Die Kriminalpolizei ist zu den Schmierereien auf Hinweise angewiesen, betont der hannoversche Polizeisprecher Thorsten Schiewe. "Wenn es Zeugen gibt, können sie sich an jede Polizeidienststelle wenden." Das Polizeikommissariat in Mellendorf ist unter (05130) 9770 zu erreichen.

An der Kapelle in Gailhof hat der Bürgerverein nun den Anfang gemacht: Auf einer Tafel ist jetzt die Geschichte von Friedhofsanlage und Gebäude dargestellt. Andere öffentliche und geschichtlich interessante Örtlichkeiten sollen folgen.

Ursula Kallenbach 23.02.2018

Mithilfe einer Blechschere haben Einbrecher versucht, in eine Lagerhalle in Gailhof einzudringen. Die Unbekannten brachen ihr Vorhaben aber ab und flüchteten. Das Tatwerkzeug ließen sie zurück.

22.02.2018

Wodurch der Dachstuhl eines Einfamilienhauses in Mellendorf Feuer gefangen hat, können die Brandexperten der Kriminalpolizei nicht sagen. Die Ermittler hatten den Schauplatz am Montag besucht.

22.02.2018