Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Asbestreste umsonst zur Deponie anliefern
Umland Wedemark Nachrichten Asbestreste umsonst zur Deponie anliefern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 23.02.2018
Von Ursula Kallenbach
Von Asbestfasern geht eine nicht unerhebliche Gesundheitsgefahr aus. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Wedemark

Privathaushalte aus der Region Hannover können asbesthaltige Stoffe in Kleinmengen bis 16 Kilo auf der Deponie Lahe demnächst kostenfrei entsorgen. Die Menge entspricht laut Aha-Abfallgesellschaft etwa dem Gewicht von zwei Blumenkästen. Der Wertstoffhof in Bissendorf hingegen darf Asbest nicht annehmen, heißt es weiter. Bisher entstanden privaten Anlieferern auch bei diesen kleineren Mengen der Asbestzementabfälle auf der Laher Deponie Mindestgebühren von 11,50 Euro pro Abgabe.

Erreichen will die Region Hannover mit der Kostenfreistellung, dass die gesundheitsgefährdenden asbesthaltigen Stoffe in Kleinmengen nicht anderweitig wild entsorgt werden, sprich: in Natur und Landschaft oder an Wertstoffcontainern. Und diese illegale Entsorgung passiert regelmäßig - auch in der Wedemark. Mit diesem Ziel haben CDU und SPD jetzt im Ausschuss für Abfallwirtschaft die neue Regelung einstimmig der Regionsversammlung empfohlen. Stimmt auch diese in ihrer nächsten Sitzung am 6. März, zu, „wäre die Entsorgung von asbesthaltigen Stoffen in Kleinmengen in Lahe – und nur dort - dann ab dem Datum kostenfrei“, teilt Regionssprecher Klaus Abelmann auf Nachfrage dieser Zeitung mit.

Die Annahme soll auch weiterhin nur auf der Deponie Lahe erfolgen, falls die Regionsversammlung diese Empfehlung aus dem Fachausschuss beschließen sollte. Der Umgang mit asbesthaltigen Stoffen erfordere von den Mitarbeitern von Aha große Sorgfalt und Kompetenz sowie Sicherheitsvorkehrungen und entsprechende immissionsschutzrechtliche Genehmigungen, heißt es in der Begründung weiter. Auf der Deponie in Lahe seien Kompetenz im Umgang mit diesen Stoffen, die Genehmigungen und die entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen vorhanden; auf den anderen Wertstoffhöfen hingegen fehlten diese Voraussetzungen oder wären nur mit einem erheblichen, insbesondere auch finanziellen Aufwand herzustellen, teilt Abelmann ferner mit.

Die Entsorgung von Absbestzementabfällen war Privathaushalten auch bislang in Lahe möglich. Größere Mengen sind, so der Regionssprecher, als „gefährlicher Abfall zur Beseitigung“ der Niedersächsischen Gesellschaft für Sonderabfälle zu überlassen.

Wie gefährlich Asbestfeinstaub ist, hat die Abfallentsorgungsgesellschaft bisher in einem Infoblatt dargestellt. Asbestfasern können Lungenkrebs und andere Atemwegserkrankungen verursachen. Sie werden freigesetzt, wenn das Material gesägt oder gebrochen wird. Auch aus Privathaushalten ist daher die Entsorgung auf der Deponie Lahe nur unter genau beschriebenen Auflagen für die Verpackung möglich.

Info: Fragen zur Asbest-Annahme beantworten Mitarbeiter von Aha unter Telefon (0511) 991147961 oder -40306, montags bis freitags von 7 bis 14 Uhr. Die Asbestannahmestelle in Lahe ist montags bis donnerstags von 7 bis 14 Uhr geöffnet, freitags von 7 bis 12 Uhr.

Jetzt ermittelt die Kripo: Der schnelle Einsatz mehrerer Ortsfeuerwehren aus der Wedemark hat bei einem Dachstuhlbrand mitten in Mellendorf am Sonnabend Schlimmeres berhindert. Gleichwohl können die Bewohner des Hausês wohl so schnell nicht wieder einziehen können.

Ursula Kallenbach 22.02.2018

In zwei Konzerten haben Chor und Orchester des Gymnasiums Mellendorf jetzt ein Programm präsentiert, das sie in einer Probenwoche erarbeiteten. Und so viel darf verraten werden: Der Zuspruch war groß.

Ursula Kallenbach 22.02.2018

Und die Hilfe geht immer weiter: Der Inner Wheel Club Langenhagen-Wedemark findet den Verein Kochen für Obdachlose so toll, so dass sie ihre eigenen Statuten außer Acht lassen –und erneut spenden.

22.02.2018
Anzeige