Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Feuerwehr verzeichnet ruhigen Jahreswechsel
Umland Wedemark Nachrichten Feuerwehr verzeichnet ruhigen Jahreswechsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 02.01.2018
In Abbensen ist ein Papiercontainer in Brand geraten. Quelle: Feuerwehr Wedemark
Anzeige
Elze/Abbensen

 Einen zum Glück ruhigen Jahreswechsel konnten die Feuerwehren der Wedemark verzeichnen. Lediglich zu zwei Einsätzen mussten die Ehrenamtlichen ausrücken. Darauf weist Carsten Bohlmann aus dem Sprecherteam des Gemeindekommandos hin. 

Seinen Angaben zufolge wurden am Neujahrsmorgen die Ortsfeuerwehren Abbensen und Duden-Rodenbostel zu einem brennenden Altpapierbehälter sowie eines angrenzenden Sichtschutzzaunes nach Abbensen gerufen. Die erste Alarmierung des Jahres ging um 4.52 Uhr ein. 

In Elze rückte die Feuerwehr am Silvestertag um 18.02 Uhr zum letzten Mal des Jahres aus. Dort musste ein brennender Baum gelöscht werden. Wegen der unklaren Brandursache wurde nach Angaben der Feuerwehr in beiden Fällen die Polizei hinzugezogen.

Von Sven Warnecke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Investitionen von etwa zwölf Millionen Euro wird die Erweiterung und technische Verstärkung der Kläranlage Bissendorf in den nächsten Jahren erfordern. Die Planung dafür soll 2018 beginnen, erste Teile werden bereits im selben Jahr umgesetzt.

Ursula Kallenbach 04.01.2018

Nur ein paar Schritte sind es von den beiden örtlichen Kindergärten, von Grundschule und Hort in Elze zur neu aufgestellten „Bücherzelle“ neben der Feuerwehr an der Wasserwerkstraße. Also an einem höchst zentralen Ort hat die kleine, kostenfreie Minibibliothek ihren Platz gefunden.

Ursula Kallenbach 04.01.2018

Die Region investiert mit Hilfe des Bundes in den nächsten Jahren Millionen für den Ausbau der Radwege. Schön und gut. Doch wo bitteschön bleibt die Umwelt? Die Verantwortlichen sollten beim Ausbau des Wegenetzes vorhandene Ressourcen nutzen und nicht noch mehr Landschaft versiegeln.

01.01.2018
Anzeige