Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Mit Kartoffelfeuer klingt die Saison aus

Mellendorf Mit Kartoffelfeuer klingt die Saison aus

„Ganz ordentlich für so einen kleinen Verein“, stellt Manfred Stüve fest. 50 von den 52 Parzellen im Verein der Gartenfreunde Mellendorf, den er führt, sind verpachtet. Zum Kartoffelfeuer am Sonnabend scheinen alle Kleingärtner und Familien einzutrudeln: Sie feiern es lieber als ein Sommerfest.

Voriger Artikel
Stiftung will mehr fördern und "laut nachdenken"
Nächster Artikel
Alexandra Backhaus bei CDU-Talentschmiede

Vereinsvorsitzender Manfred Stüve bereitet für 2018 ausnahmsweise statt Kartoffelfeuer ein Sommerfest vor.

Quelle: Kallenbach

Wedemark. Das Treffen am Kartoffelfeuer haben die Kleingärtner vor 25 Jahren begonnen und feiern es alle Jahre gemütlich zum Saisonausklang. „Aber es ist auch unsere Hauptveranstaltung im Jahr“, betont Stüve. Andere Vereine legen alles in ihre Sommerfeste – und diese Ausnahme bereiten nun auch die Mellendorfer Schrebergärtner für den Sommer 2018 vor. Denn im nächsten Jahr besteht der Kleingärtnerverein 35 Jahre.

Ängste, zugunsten von Wohnbebauung vertrieben zu werden wie anderenorts, müssen diese Hobbygärtner nicht haben. Das 30.400 Quadratmeter große Gelände ist mit einem alten Bebauungsplan abgesichert. Der Zaun wurde, so erinnern es die langjährigen Mitglieder, 1987 gesetzt. Helfer seinerzeit und immer noch beständiger Bauhelfer mit Maschinen, Material und Erfahrung ist der Wedemärker Bernd Depping. „Er hat unser Vereinshaus mit errichtet und bei den Pflasterungen geholfen“, erzählt der Vereinsvorsitzende gern. Dafür stelle der Kleingärtnerverein als Dankeschön immer wieder Sportwarte bei der von Depping organisierten Wedemark-Rallye.

Als Kleingärtner an der Hermann-Löns-Straße betätigen sich Wedemärker, aber auch Naturfreunde aus Burgwedel, Langenhagen und Hannover. Der Anteil der Pflanzer und Ernter ausländischer Herkunft ist Stüve zufolge nicht groß: einige Spanier, Polen und Deutschstämmige aus Kasachstan.

Urenkel der ersten Kleingärtner stehen inzwischen in der Schrebergartenkolonie in Mellendorf am Kartoffelfeuer. Wozu dieser Brauch einmal gut war, wissen allerdings oft schon die mittleren Generationen nicht mehr, bedauert der Vereinsvorsitzende. Er jedenfalls hat als Kind noch erlebt, wie im Kartoffelfeuer auf dem Feld das Kraut verbrannt wurde. Den Kindern war es ein Spaß, aufgelesene Kartoffeln hineinzuwerfen und sie später, gegart und verkrustet, auch zu essen.Bei diesem Feuer am Sonnabend ließen sich die Kleingärtner immerhin auch Kartoffelpuffer schmecken.

doc6wwyterqdw31jihk9f2u

2018 feiern die Gartenfreunde Mellendorf das 35-jährige Bestehen.

Quelle: Kallenbach
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten